Im Entwicklungszentrum von Knorr-Bremse in München

Im Entwicklungszentrum von Knorr-Bremse in München. Bild: Knorr-Bremse

Haldex veröffentlichte am Freitag weitere Zweifel, dass die zuständigen Kartellbehörden die Übernahme durch Knorr-Bremse genehmigen würden und führte dazu eine Rückmeldung der Aufseher aus den USA an. Knorr-Bremse wies dies zurück und nannte das Vorgehen des Haldex-Verwaltungsrats „eigennützig“ und einen „verantwortungslosen Schritt“, um die Kartellfreigabe zu behindern.

Der schwedische Haldex-Konzern führte unter anderem bestimmte Bremsentypen, Ventile und ABS als Bereiche an, in denen sich seine Geschäfte mit denen von Knorr-Bremse überschnitten. Die Münchner sehen hingegen in der Rückmeldung des US-Justizministeriums kein Hindernis für die Übernahme. Vielmehr ziele das Unternehmen bei der Vorbereitung für mögliche Auflagen der Behörde auf genau die richtigen Produktbereiche. Das Unternehmen wolle daher weiter darauf hinarbeiten, dass die Übernahme genehmigt wird.

Haldex hatte die Übernahmeofferte von Knorr-Bremse zunächst unterstützt, sich Ende Juni aber dagegen gewandt. Als Grund führte das Unternehmen erhebliche Bedenken der europäischen Marktwächter an. Knorr-Bremse wollte umgerechnet rund 583 Millionen Euro für Haldex zahlen.