Toyota ist ein wichtiger Kunde von Takata. Bild: Toyota

Toyota ist ein wichtiger Kunde von Takata. Bild: Toyota

Die New York Times hatte zuvor unter Berufung auf einen Bericht des US-Senats gemeldet, mindestens vier Autokonzerne - neben Toyota auch, Fiat-Chrysler und Mitsubishi - verkauften weiter Neufahrzeuge mit "defekten" Airbags von Takata, die zurückgerufen werden sollten.

Bei vielen Takata-Airbags besteht das Risiko, dass sie bei einem Aufprall zu kräftig auslösen und bei der Explosion Teile der Verkleidung durch das Innere des Fahrzeugs geschleudert werden. Dies wird weltweit mit elf Todesfällen und Dutzenden Verletzungen in Zusammenhang gebracht - die meisten in den USA. Takata muss bis zu 40 Millionen weitere Airbags zurückrufen, nachdem bereits 29 Millionen zurückgeholt worden waren.

Laut Takata sind hohe Temperaturen und Luftfeuchtigkeit über viele Jahre Hauptfaktoren für "vereinzelt aufgetretene Fehlfunktionen". Die überwiegende Mehrheit der heutzutage produzierten Airbags enthalte ein Trockenmittel, dass diesen Umwelteinflüssen entgegenwirken soll.

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?