Übernahme gezündet: Toray kauft Airbag-Kissenhersteller Alva

Investition in Lebensrettung: Toray forciert mit der Alva-Übernahme sein Airbag Technologie Know-how. Bild: Toray

Das aktuelle Airbag-Geschäft von Toray umfasst die Produktion von Nylonfasern in Japan, Thailand und Mexiko sowie Produktionsstätten für Airbag-Stoffe in Japan, Thailand, China, der Tschechischen Republik, Indien und Mexiko. Diese integrierte Faser- und Gewebekompetenz, gemeinsam mit einem globalen Produktions- und Vertriebsnetzwerk, ermöglicht es Toray nach eigenem Verständnis, Airbag-Stoffe in gleichbleibender Qualität von jedem Produktionsstandort aus zeitnah zu liefern.

Die Akteure der aktuellen Übernahme kennen einander gut: Als Materialtechnologie-Spezialist beliefert Toray Alva bereits mit Stoffen für die Airbag-Produktion und erste Gespräche zu einer möglichen Übernahme begannen bereits 2018. Toray verfolgte dabei das Ziel, die Integration entlang der ganzen Lieferkette weiter voranzutreiben. Demnach umfasst das Anbot neben der Faser- und Gewebeproduktion nun eben auch die nachgelagerte Herstellung der Airbag-Kissen. Diesen Ausbau des eigenen Airbag-Geschäfts will Toray als eine Antwort auf die veränderten Marktbedingungen verstanden wissen.

Mit der Übernahme will Toray zudem die direkten Beziehungen zu Modulherstellern und letztlich auch zu Automobilherstellern verbessern. Das Unternehmen verleiht der Hoffnung Ausdruck, die Bedürfnisse der Kunden und neueste Trends bei der Airbag-Entwicklung so schneller erkennen zu können.

Die Expertise von Alva bei der Herstellung von Airbag-Kissen erlaube es Toray, Kompetenzen von der Faser über das gewebte Material bis zum fertig genähten Produkt stärker zu bündeln. Damit erweitert das Unternehmen sein Angebotsportfolio und erhofft sich Vorteile bei der Produktentwicklung. Durch eine stärkere Präsenz bei Modul- und Automobilherstellern möchte der japanische Materialtechnologie-Konzern zudem einen Beitrag zur Weiterentwicklung von Hochleistungs-Airbags leisten.

Die jetzt mit dem bisherigen Alva Eigner Anders Westerlind AB erfolgreich ausgehandelte, vollständige Übernahme von Alva Sweden AB (ASE) schließt auch die beiden Tochtergesellschaften Alva Confecções S.A. (Sintra / Portugal) und Alva Tunisia S.A. (Ariana / Tunesien) mit ein. Alva Sweden AB weist für das Jahr 2018 einen konsolidierten Umsatz von 32,2 Millionen Euro aus.