osram LED automotive

Osram machen vor allem ein träger Automarkt sowie eher niedrige Preise für LEDs zu schaffen. Nun scheint Osram einen Käufer für sein schwächelndes Leuchtengeschäft gefunden zu haben. Das bedeutete eine Baustelle weniger. Bild: Osram

Die Aussicht auf eine Übernahme durch die Finanzinvestoren Bain Capital und Carlyle hat die Osram-Aktien am Donnerstagmorgen (4. Juli 2019) weiter angetrieben. Sie stiegen auf der Handelsplattform Tradegate im Vergleich zum Xetra-Schluss um 6,20 % auf 34,25 Euro.

Bereits am Mittwoch (3. Juli 2019) waren sie im Xetra-Hauptgeschäft um mehr als 11 % nach oben geschnellt, nachdem Berichte über eine Offerte der Finanzinvestoren in Höhe von 35 Euro die Runde gemacht hatten. Am Mittwochabend bestätigte Osram dann das Angebot.

Bereits im Februar hatte das MDax-Unternehmen Gespräche mit Bain und Carlyle bestätigt. Allerdings waren zuletzt Zweifel aufgekommen, ob es tatsächlich zu einer Übernahme kommt. So hatte das Manager Magazin im April berichtet, das Vertrauen der beiden Investoren in einen Kauf sei geschwunden. Die jüngste Gewinnwarnung von Osram habe Finanzierungskonditionen in Frage gestellt. So machen dem Konzern ein träger Automarkt sowie eher niedrige Preise für LEDs zu schaffen.

Nach einem Kurssprung auf mehr als 41 Euro im Februar ging es für die Papiere denn auch beständig abwärts - bis auf 24,60 Euro im Juni. Zuletzt ging es dann aber wieder ein wenig nach oben, auch weil Osram einen Käufer für sein schwächelndes Leuchtengeschäft gefunden hatte. Das bedeutete eine Baustelle weniger für die potenziellen Osram-Käufer.