Faurecia-Logo auf Fahne.

Im Zusammenhang mit dem zunehmenden Bedarf an Elektrifizierung und neuen Technologien konzentriert sich Faurecia Clean Mobility auf drei Schlüsselbereiche. Bild: Faurecia

Der neue Geschäftsbereich "Faurecia Clean Mobility" konzentriert sich auf drei Schlüsselbereiche. Ganz oben auf der Agenda stehen neue Technologien für den effizienten Einsatz von thermischen und hybriden Fahrzeugen, die Integration von Hightech-Systemen wie für die Energierückgewinnung und die Überwachung von Echtzeitdaten.

Zweiter Bereich bildet die Entwicklung von Innovationen für den schnell wachsenden Nutzfahrzeugmarkt sowie den weltweiten Off-Road- und Hochleistungsmarkt, einschließlich Marine und Stromerzeugung. Und Punkt drei ist die Nutzung seiner Kompetenz, um innovative Lösungen für den zunehmenden Einsatz von Elektrofahrzeugen zu entwickeln, mit Schwerpunkt auf Leichtbaulösungen, einschließlich Verbundwerkstoffe und Batterie-Thermomanagement.

Seiner Strategie zugute kommt die Beteiligung am dänischen Technologie-Unternehmen Amminex, bei dem sich Faurecia erst mit 42 Prozent, jetzt 91,5 Prozent, durch Aktienkäufe beteiligt. Amminex hat mit ASDS (Ammonia Storage and Delivery System) ein System entwickelt, das Stickoxid-Emissionen (NOx) bei Dieselmotoren nachgewiesenermaßen fast vollständig eliminiert. von 42% auf 91,5% durch Aktienkäufe erhöht. IHS Automotive geht davon aus, dass es angesichts des erweiterten Aufgabenbereichs dieser Einheit auch zukünftig weitere Akquisitionen oder Partnerschaften in diesem Bereich geben könnte.