Delphi bei einem Test in einem Audi.

Ohne Handanlegen: Delphi bei einem Test in einem autonomen Audi in Pittsburgh,Philadelphia (USA). Bild: Delphi

Wie Automotive News berichtet, soll der Test in einer Stadt in den Vereinigten Staaten von Amerika stattfinden. Dem Bericht nach sagte Glen De Vos, Delphis Chief Technology Officer, dass Boston in Massachusetts oder Pittsburgh in Philadelphia (USA) mögliche Optionen für den Test wären. Delphi sei aber noch mitten in der Bewerbungsphase.

De Vos gab dem Bericht nach an, dass Taxi-Flotten besonders gut für solche Tests geeignet wären: Die Flottenmanager wären eher dazu geeignet für die Technologie zu zahlen, wenn sie dabei die Kosten der Arbeitsplätze einsparten. Über die Kommando-Zentren würden die Fahrzeuge überwacht und regelmäßigen Wartungsprüfungen unterzogen werden können. Zudem stellte De Vos fest, dass nur trainierte Autofahrer in solchen Fahrzeugen zugelassen werden würden.

In Singapur testet Delphi bereits seit August 2016 autonome Einheiten des Audi SQ5 und will darüber hinaus Anfang 2018 zwei weitere Fahrzeuge seiner Testflotte hinzufügen. 2019 soll die Flotte dann ohne ausgebildete Testfahrer betrieben werden. Auch in Europa will Delphi demnächst mit solchen Tests beginnen. Konkrete Pläne dazu will das Unternehmen aber erst im Juni vorstellen. 

Delphi entwickelt und testet unter anderem mit Audi Technologien für das selbstfahrende Auto und will in Kooperation mit Mobileye ein System bis 2019 produktionsbereit machen. Während andere Autobauer wie Ford, General Motors, Renault-Nissan, Toyota, Volkswagen, und Daimler derzeit ihre eigenen Systeme auf die Beine stellen, hält Delphi der Theorie fest, dass die Hersteller künftig ein bewährtes System auch von einem Zulieferer kaufen werden.

Delphis Wettberwerber wie Intel/Mobileye und der Google-Schwester Waymo kommen nicht aus dem traditionellen Zuliefererbereich. Waymo arbeitet mit Fiat Chrysler zusammen an den ersten Serienfahrzeugen, die selbstfahrende Systeme integriert haben.

Superheld Auto: Bosch-Studie zum Connected Car in 2025

  • Leben retten und Unfälle verhindern: Das vollbringt nicht etwa ein übermenschlicher Superheld im Kostüm, sondern das vernetzte Auto im Jahr 2025. Bild: Eelnosiva-Fotolia.com

    Leben retten und Unfälle verhindern: Das vollbringt nicht etwa ein übermenschlicher Superheld im Kostüm, sondern das vernetzte Auto im Jahr 2025. Bild: Eelnosiva-Fotolia.com

  • Etwa 11.000 Menschenleben könnten durch vernetzte Assistenzsysteme gerettet werden. Bild: Schepers_Photography-Fotolia.com

    Etwa 11.000 Menschenleben könnten durch vernetzte Assistenzsysteme gerettet werden. Bild: Schepers_Photography-Fotolia.com

  • Ausreichend Zeit für einen ausgedehnten Serienmarathon mit allen acht geplanten Staffeln „Game of Thrones“ – und damit 95 Stunden pro Jahr – könnten Vielfahrer in Deutschland durch hochautomatisiertes Fahren gewinnen. Bild: Dusanpetkovic1-Fotolia.com

    Ausreichend Zeit für einen ausgedehnten Serienmarathon mit allen acht geplanten Staffeln „Game of Thrones“ – und damit 95 Stunden pro Jahr – könnten Vielfahrer in Deutschland durch hochautomatisiertes Fahren gewinnen. Bild: Dusanpetkovic1-Fotolia.com

  • 480 Millionen Kilometer Fahrstrecke könnten durch vernetzte Parktechnologien eingespart werden. Foto: Patrick Daxenbichler-Fotolia.com

    480 Millionen Kilometer Fahrstrecke könnten durch vernetzte Parktechnologien eingespart werden. Foto: Patrick Daxenbichler-Fotolia.com

  • Bis zu 4,43 Milliarden Euro weniger Sach- und Schadenskosten würden durch vernetzte Assistenzsysteme entstehen. Bild: Continental

    Bis zu 4,43 Milliarden Euro weniger Sach- und Schadenskosten würden durch vernetzte Assistenzsysteme entstehen. Bild: Continental

  • Der Nationalpark Schwarzwald speichert in drei Jahren 400 000 Tonnen CO2 – diese Menge an Kohlenstoffdioxid sparen vernetzte Funktionen im Jahr 2025 ein. Bild: StockWERK-Fotolia.com

    Der Nationalpark Schwarzwald speichert in drei Jahren 400 000 Tonnen CO2 – diese Menge an Kohlenstoffdioxid sparen vernetzte Funktionen im Jahr 2025 ein. Bild: StockWERK-Fotolia.com