FTE_Valeo_Übernahme

Bald unter den Flagge von Valeo: FTE automotive Group mit Hauptsitz in Ebern

Wie der französische Zuliefererriese am Freitag, 3. Juni, mitteilte, habe man mit Bain Capital Private Equity, Eigentümerin der FTE automotive Gruppe vereinbart, 100 Prozent des deutschen Unternehmens für 819,3 Millionen Euro zu erwerben. Der Kaufpreis entspricht dem Achtfachen des für 2016 erwarteten EBITDA.

Die FTE automotive Gruppe mit Hauptsitz in Ebern / Bayern gilt als ein führender Hersteller von Kupplungs- und Getriebeaktuatoren und hat derzeit rund 3.700 Mitarbeiter. Produktportfolio und Kunden der beiden Unternehmen ergänzen sich hervorragend, so die Franzosen in einem Statement. Zudem unterstütze die Übernahme das strategische Ziel zur Verringerung von Co2-Emissionen, betont Valeo CEO Jacques Aschenbroich.

Die Übernahme der FTE automotive Gruppe ermögliche es Valeo, das eigene Systemangebot für aktive Getriebebetätigungen auszubauen. Es handelt sich um einen strategischen, schnell wachsenden Markt, der von Doppelkupplungsgetrieben und dem Erfolg der Hybridfahrzeuge getragen wird. Die FTE automotive Gruppe stärke auch das Aftermarket-Geschäft von Valeo.

2015 erzielte die FTE automotive Gruppe rund 500 Millionen Euro Umsatz, ein Drittel davon entfiel auf den Aftermarket, 30 Prozent wurden außerhalb Europas erzielt. Das Unternehmen beschäftigt 3.700 Mitarbeiter und zeichne sich durch eine diversifizierte industrielle Präsenz in acht Ländern aus (unter anderem Deutschland, Tschechische Republik, Slowakei, Mexiko und China). Die Übernahme wird derzeit von den europäischen und brasilianischen Wettbewerbsbehörden geprüft und soll im vierten Quartal 2016 oder im ersten Quartal 2017 abgeschlossen werden.