Visteon Technologiezentrum Karlsruhe

Visteon-Präsident und CEO Sachin Lawande und die Karlsruher Geschäftsführung, Jens Tillner (links) und Jochen Ladwig, zerschneiden zur Eröffnung des neuen Technologiezentrums von Visteon das Band. Bild: Visteon

Wie Visteon meldet, sollen am neuen 6.500 Quadratmeter großen Standort etwa 400 Mitarbeiter tätig sein, unter anderem in den Abteilungen Chief Technology Office, Engineering, Kundenbetreuung und Produktentwicklung. Das Technologiezentrum in Karlsruhe unterstütze Visteons Wachstum mit europäischen Automobilherstellern, wie Daimler, BMW und VW, durch die Einführung neuer Technologien, heißt es. Außerdem leite der Standort die Entwicklung von DriveCore, einer Plattform für Autonomes Fahren.

Der Standort arbeitet eng mit regionalen technischen Institutionen zusammen. Etwa der Bereich für Autonomes Fahren  im Rahmen des nationalen Förderprojektes KIP Konzept mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und weiteren Partnern aus der Automobil- und Zulieferindustrie an einem Konzept für eine Datenbank für Trainingsdaten für künstliche Intelligenz im Fahrzeug. Darüber hinaus werde man das vom Karlsruher Verkehrsverbund betriebene „Testfeld Autonomes Fahren Karlsruhe“ nutzen, um seine Testfahrzeuge mit autonomen Fahrfunktionen im Realbetrieb zu erproben.

„Als führendes Entwicklungszentrum Europas arbeitet Karlsruhe eng mit den Technologiezentren in Bulgarien, Rumänien, Frankreich und dem Vereinigten Königreich zusammen, um zukunftsweisende Technologien wie den branchenweit ersten Cockpit-Domain-Controller SmartCore zu entwickeln, der erstmals zu Jahresbeginn in der Mercedes Benz A-Klasse und den Actros Trucks eingeführt wurde. Wir haben große Erwartungen an die DriveCore-Plattform, die zum nächsten großen Meilenstein für dieses Zentrum wird", so Visteon-CEO Sachin Lawande.