John Mendel

John Mendel: Das Licht am Ende des Tunnels wird heller für uns, die Lage in der Produktion entspannt sich deutlich. - Bild: Honda

.

Die Autoproduktion erholt sich nach dem Beben in Japan. “Das Licht am Ende des Tunnels wird heller für uns”, sagte Amerikachef John Mendel am Firmensitz im kalifornischen Torrance. Die Lage in der Produktion entspanne sich deutlich.

Nur für ein Modell fehlten anhaltend Teile aus dem Heimatland Japan: für den kompakten Civic. Hier wird Honda weiter auf halber Last fahren. Im Herbst soll sich dann auch dieses Problem gelöst haben. Dann sollen die nötigen Teile in ausreichender Menge zur Verfügung stehen.

Die meisten Zulieferer für Hondas US-Produktion sitzen zwar in den Vereinigten Staaten, doch einige kritische Komponenten bezieht der Hersteller weiter aus dem Heimatland. Wegen des Teilemangels hatten auch Nissan und Toyota ihre US-Produktion drosseln müssen. Mittlerweile entspannt sich die Lage jedoch auch hier.

Bis die Krise komplett überstanden ist, dürfte es jedoch noch einige Monate dauern. Weltmarktführer Toyota rechnet damit, dass erst im November oder Dezember Normalität in seinen Fabriken einkehrt. Vor allem die japanischen Werke haben noch Probleme. Einige Zulieferer liegen in der Katastrophenregion.

dpa/Guido Kruschke