Schaeffler elektromechanische Wankstabilisator

Der elektromechanische Wankstabilisator setzt sich aus Getriebe, aus Lenkungsmotor mit Elektronik sowie aus integriertem Drehmomentsensor zusammen. Bild: Schaeffler

Prof. Dr. Peter Pleus, Vorstand Automotive Schaeffler AG, sagt: „Schaeffler steht traditionell an der Spitze der innovativsten Unternehmen in Deutschland. Das belegen auch die jüngsten Zahlen mit über 2300 Patentanmeldungen 2015. Mit dem elektromechanischen Wankstabilisator konnten wir auch die hochkarätige Jury des Deutschen Innovationspreises von unserer Innovationskraft überzeugen. Das Produkt erweitert Schaefflers Angebot der elektromechanischen Aktuatoren, die für das Automobil signifikante Beiträge in puncto Leistungsfähigkeit und Effizienz leisten.“

Schaefflers Technologie passt das Fahrwerk blitzschnell an jede Fahrsituation an, absorbiert Fahrbahnunregelmäßigkeiten und minimiert so Wankbewegungen des Fahrzeugs. Im Gegensatz zu hydraulischen Systemen wird bei der elektromechanischen Wankstabilisierung der elektrische Strom nur bedarfsorientiert abgerufen. Wie die Herzogenauracher betonen, bewirke dies eine Steigerung des Komforts, der Sicherheit sowie der Dynamik. Die Innovation trage dazu bei, Kraftstoffverbrauch und Emissionen gegenüber hydraulischen Systemen zu reduzieren sowie die Montage in Fertigungswerken der Automobilhersteller zu vereinfachen, heißt es weiter. Zum ersten Serieneinsatz kam der elektromechanische Wankstabilisator in einer Oberklasse-Limousine sowie in der leistungsstarken und dynamischen Luxus-SUV-Klasse. Bei letzeren sogar mit 48-Volt-Spannungslage.