Webasto China breit

Mingying Wang (li.), offizielle Vertreterin der ansässigen Wirtschaftsförderungsgesellschaft, gratulierte Webasto-Chef Holger Engelmann (re.) zur Eröffnung des Produktionsstandorts in Chongqing. - Bild: Webasto

Am heutigen Freitag hat der Mittelständler, der in 46 Ländern tätig ist, ein neues Werk zur Fertigung von Schiebe- und Panoramadächern im Rahmen landestypischer Feierlichkeiten eröffnet. Das im Herzen Chinas am Yangtze-Fluß gelegene Chongqing ist der bisher größte Webasto- Produktionsstandort für Schiebe- und Panoramadächer. “Mit unserem neuen Werk in Chongqing festigen wir unsere Position als globaler Marktführer von Schiebe- und Panoramadächern”, sagte Webasto-Chef Holger Engelmann im Rahmen der offiziellen Eröffnung. “Dabei hat es uns sehr geholfen, dass die chinesischen Behörden uns wieder einmal sehr unterstützt haben”, bedankte sich Engelmann bei den Vertretern der Stadt Chongqing.

Millioneninvestition in neuen Standort

Webasto investiert in den neu gebauten Standort mit einer Gesamtfläche von fast 16.000 Quadratmetern insgesamt 6,4 Millionen Euro. Die Mittelfristplanung sieht vor, dass in Chongqing, einem Tor zum stark wachsenden Westen Chinas, ab 2016 jährlich 700.000 Dächer gefertigt werden. In Chongqing ist das Familienunternhemen mit einem Jahresumsatz von 2,4 Milliarden Euro und einer Eigenkapitalquote von 39 Prozent bereits seit 2006 tätig, war dort jedoch bislang nur zur Miete einquartiert. Das neue Werk hat der Dachsystem- und Thermoexperte selbst errichtet und fertigt dort ab sofort seine innovativen Dachsysteme für internationale Kunden mit Produktionslinien in China, wie General Motors, Ford und Volvo.

Weitere Produktionsstätten in Planung

Bis 2014 wird Webasto noch zwei weitere Werke in Betrieb nehmen: Mit den Standorten Wuhan und Shenyang zeigt der Zulieferer dann eine Präsenz mit gesamt zehn Werken im bevölkerungsreichsten Land der Erde. Damit will man dem boomenden Markt der Schiebe- und Panoramadächer gerecht werden, heißt es. In den nächsten fünf Jahren sehen die Experten von Webasto in China einen Umsatz in Höhe von einer Milliarde Euro, was einer Produktion von fünf Millionen Schiebe- und Panoramadächern entspricht.

Wie Webasto-Chef Engelmann und der CEO and President Webasto Roof China, Freddy Geeraerds, kurz vor der Eröffnungsfeierlichkeiten in einer exklusiven Runde betonten, ist eines der erklärten Ziele in China, die gleiche Kosten- und Qualitätsanforderungen wie an anderen Standorten zu fahren und die Produktivität zu stegern. Dies jedoch ohne zu sehr in die Automatisierung zu gehen. Wie Engelmann erläuterte, sei man in volatilen Märkten eher unflexibel, je mehr man automatisiere.

In China liegt die Ausstattungsquote mit Dachsystemen über die Fahrzeugsegmente hinweg bei zirka 45 Prozent. Ein Schiebedach ist nach den Worten der Experten dort ein “Must-have”. China hat damit die höchste Quote weltweit.

Einen ausführlichen Bericht mit Hintergrundinformationen zum neuen Webasto-Werk lesen Sie in der Dezember-Ausgabe von AUTOMOBIL PRODUKTION.

Alle Beiträge zu den Stichworten Webasto China

Götz Fuchslocher