So soll Webastos Neubau in Stockdorf nach Fertigstellung aussehen.

Das Rendering des Neubaus an der Kraillinger Straße in Stockdorf. Bild: Webasto

Der Automobilzulieferer Webasto feierte am Dienstag (11. Oktober) das Richtfest für sein neues Verwaltungs- und Entwicklungszentrum in Stockdorf (Bayern). Der Bau, dessen Pläne 2014 erstmals bekannt wurden und dessen Spatenstich 2015 erfolgte, soll in einem Jahr fertig gestellt sein. Der Zulieferer für Dach- und Thermosysteme investiert rund 40 Millionen Euro in das Gebäude mit insgesamt 14.000 Quadratmetern Büro- und Nutzfläche. Das neue Gebäude soll verschiedene Funktionsbereiche bündeln und die interne Zusammenarbeit verbessern.

"In Hoch-Zeiten haben bis zu 80 Handwerker gleichzeitig auf unserer Baustelle gearbeitet. Sie haben die Basis dafür geschaffen, dass neue und zeitgemäße Arbeitsplätze für fast 500 Webasto-Kollegen entstehen", erklärte Holger Engelmann, Vorsitzender des Vorstands der Webasto SE. Brigitte Kössinger, Gautings Bürgermeisterin, sieht Webastos neues Gebäude als "Verjüngungskur für Stockdorf", das für ein neues Gesicht Gautings sorgen soll.

Gäste des Richtfests in Stockdorf.
Webasto feiert das Richtfest seines neuen Verwaltungs- und Entwicklungszentrums in Stockdorf (v.l.): Werner Baier (Eigentümer Webasto), Gerhard Mey (Eigentümer Webasto), Dr. Holger Engelmann (Vorsitzender des Vorstands, Webasto SE), Dr. Brigitte Kössinger (Bürgermeisterin von Gauting) und Georg Scheitz (Stellvertreter des Starnberger Landrats). Bild: Jennifer Kallweit