Bernd Welzel

Der Automobilzulieferer Fehrer trennt sich überraschend von seinem Sprecher Bernd Welzel. - Bild: Fehrer

Das gab der Spezialist für Schaum-Formpolster heute bekannt. Die Trennung erfolgte “einvernehmlich”, heißt es weiter.

Die übrigen Mitglieder der Geschäftsführung ? Tom Graf (CRO und CFO) und Gerhard Ruf (COO) ? bleiben im Amt und werden den eingeschlagenen Restrukturierungskurs unverändert fortsetzen. Über einen Nachfolger für Welzel ist noch nichts bekannt.

Anfang April teilte das Unternehmen mit, das Werk in Markranstädt bei Leipzig Anfang 2014 komplett zu schließen. Betroffen ist die Produktion von Schaumpolstern für Fahrzeugsitze mit 120 Mitarbeitern. Über die Höhe von Abfindungen und die mögliche Einrichtung einer Transfergesellschaft solle nun mit den Arbeitnehmervertretern verhandelt werden.

Weiter plant Fehrer in Kitzingen den Abbau von 405 Arbeitsplätzen. Zunächst war von gut 500 Mitarbeitern die Rede gewesen, diese Zahl hatte Welzel dann im April nach unten korrigiert und dabei bedauert, dass das Unternehmen bei der Bekanntgabe der Pläne über Stellenstreichungen “für Verwirrung gesorgt” habe.

Fehrer beschäftigt derzeit rund 4.100 Mitarbeitern an Standorten in den Ländern Deutschland, Tschechische Republik, Ungarn, USA, China, Indien, und Süd Afrika. Der Jahresumsatz 2012 lag bei rund 470 Millionen Euro.

Alle Beiträge zum Stichwort Fehrer

Fehrer/Guido Kruschke