Geplante ZF Produktionsstätte Czestochowa, Polen

Die geplante Produktionsstätte von ZF für Elektronikkomponenten wird voraussichtlich 2019 produktionsbereit sein und dann bei Auslastung 300 Mitarbeiter beschäftigen. Bild: ZF

ZF Global Electronics erweitert seine Produktionsstätten nach Osteuropa, um der steigenden Nachfrage aus Europa gerecht zu werden und weiterhin seine Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen und so auch seiner Vision Zero näher zu kommen. Das neue Werk in Czestochowa, Polen, werde alle Produktlinien der aktiven und passiven Sicherheitstechnik unterstützen und unter anderem innovative Kameragenerationen für aktive Sicherheit und Airbag-Steuereinheiten für Insassenschutzsysteme herstellen, heißt es. Das neue Werk soll Ende 2019 produktionsbereit sein und dann bei Auslastung über 300 Mitarbeiter am Standort beschäftigen.

Christophe Marnat, Executive Vice President der Division Aktive und Passive Sicherheitstechnik und zuständig für die Produktlinie Global Electronics, sagte: „Das neue Entwicklungszentrum und der Produktionsstandort stehen für Spitzentechnologie im Bereich Sicherheitselektronik und deren Produktion und Entwicklung. Sie unterstützen unser Wachstum bei der Sicherheitstechnik und dem automatisierten Fahren und bauen auf unserer Produktion von Sicherheitsgurten und Airbags auf. Die Elektronikentwicklungszentren in Czestochowa erweitern unsere Produktions- und Entwicklungspräsenz in der Region und erfüllen so die Anforderungen unserer Kunden weltweit.“

ZF hat außerdem erst kürzlich seine Elektronikentwicklung mit der Eröffnung eines neuen Technikums in Lodz ebenfalls in Polen erweitert. Das Entwicklungszentrum wurde offiziell im Oktober eröffnet und bietet Platz für 200 hochausgebildete Ingenieure und Techniker. Insgesamt beschäftigt ZF in Polen rund 8.000 Mitarbeiter, davon arbeiten aktuell zirka 6.300 in der Produktion und Verwaltung am Standort Czestochowa. Der Standort ist auch für die Produktion von Airbag-Modulen und Sicherheitsgurten verantwortlich.