ZF neues Mitglied bei eSync Alliance

Over-the-Air (OTA) Updates können aktuelle Softwareversionen direkt und ohne Verzögerung von der Cloud ins Fahrzeug senden. Bild: ZF

Grundlage der Allianz ist das eSync-System. Diese Plattform aus Cloud- und Embedded-Komponenten war von Excelfore ursprünglich entwickelt worden, um sichere Transaktionen mit elektronischen Endgeräten in Fahrzeugen zu ermöglichen. Die Plattform kann nicht nur zum drahtlosen Bereitstellen und Aktualisieren von Software und Firmware verwendet werden, sondern auch Diagnose- und Telematikdaten aus den Endgeräten im Fahrzeug auslesen. 

Das eSync-System soll dazu beitragen, softwarebedingte Fahrzeugrückrufe zu vermeiden beziehungsweise schneller und effektiver zu handhaben. Laut Schätzungen entstanden in den USA im Jahr 2016 allein durch softwarebedingte Rückrufe Kosten in Höhe von 3 Mrd. US-Dollar.

Darüber hinaus können mit dem System aus der Ferne und in Echtzeit Diagnose-Informationen aus den elektronischen Steuergeräten (ECUs) und anderen Geräten im Auto ausgelesen werden. Von der Zusammenarbeit im Rahmen der Allianz profitieren die beteiligten Unternehmen durch eine vereinfachte Entwicklungsumgebung, die von einer individualisierbaren Plattform mit standardisierten Features und APIs ermöglicht wird. 

Rick Kreifeldt, Executive Director der eSync Alliance, erklärt: „Ich freue mich, mit ZF einen führenden, weltweit agierenden Anbieter von Komponenten und Systemen für Automobile als neues Mitglied der eSync Alliance begrüßen zu dürfen. Das Unternehmen bringt die nötige Größe und Expertise mit, um die Entwicklung einer gemeinsamen Plattform für OTA-Technik und ihre allgemeine Verbreitung in der gesamten Automobilbranche vorantreiben zu können.“

Franck Lesbroussart, Head of Advanced Digital Software Development bei ZF, sagt: „Die eSync Alliance nimmt in der OTA-Technik und der fortschrittlichen Diagnosetechnik eine Vorreiterrolle ein und schafft für ihre Mitglieder die nötigen Rahmenbedingungen, um von standardisierten, interoperablen OTA-Komponenten profitieren zu können. ZF wird in der Allianz einen aktiven Part übernehmen. Von der Zusammenarbeit mit unseren neuen Partnern wird die gesamte Branche profitieren.“

ZF und Excelfore haben auf der letzten CES demonstriert, wie Flottenbetreiber das eSync OTA-System nutzen können, um ihre Kontrolle über eine Fahrzeugflotte zu verbessern, gesicherte Mechanismen für kontinuierliche Verbesserungen der Flotteneffizienz bereitzustellen und Updates für eine aus mehreren tausend Fahrzeugen bestehende Flotte zu koordinieren.

Flottenmanager können die Effizienz und Leistungsfähigkeit bestimmter Fahrzeugmodelle und Modellvarianten innerhalb der Flotte überprüfen und verbessern und haben die Gelegenheit, potenzielle Security-Schwierigkeiten vorherzusagen und zu beheben, bevor sie zu wirklichen Problemen werden.

  • Bosch

    Platz 1 mit einem Umsatz von 48,6 Mrd Dollar im Jahr 2016: Bosch. Bild: Bosch

  • Continental

    Platz 2, 42,4 Mrd Dollar Umsatz: Continental. Bild: Continental

  • Denso

    Denso: 41,2 Mrd Dollar Umsatz, Rang 3. Bild: Denso

  • Magna

    Auf Platz 4 liegt wie im Vorjahr der österreichisch-kanadische Magna-Konzern. Umsatz 2016: 36,4 Mrd Dollar. Bild: Magna

  • ZF-Konzern

    Dank mehrerer Übernahmen hat sich der deutsche ZF-Konzern von Rang 6 auf 5 verbessert. Umsatz 2016: 35,8 Mrd Dollar. Bild: ZF

  • Hyundai Mobis

    Platz 6: Hyundai Mobis, 33,0 Mrd Dollar Umsatz. Bild: Hyundai Mobis

  • Aisin Seiki

    Seinen siebten Platz behaupten konnte Toyota-Tochter Aisin Seiki mit einem Umsatz von 32,8 Mrd Dollar. Bild: Aisin Seiki

  • Bridgestone

    Bridgestone hat sich von Platz 9 auf 8 vorgeschoben - 25,4 Mrd Dollar Umsatz. Bild: Bridgestone

  • Johnson Controls

    Johnson Controls ist wegen verschiedener Abspaltungen von Platz 8 auf 9 abgerutscht. Umsatz 2016: 23,5 Mrd Dollar. Bild: Johnson Controls

  • Faurecia

    Auf 10 liegt wie im Vorjahr der französischen Zulieferer Faurecia, der mehrheitlich zur PSA-Gruppe gehört. Umsatz 2016: 20,71 Mrd Dollar. Bild: Faurecia