Westfalia Automotive Anhängerkupplung

Bei Westfalia Automotive wurde 1934 die Anhängerkupplung mit Kugelkopf erfunden. Der Zulieferer ist heutzutage einer der führenden Hersteller von Anhängevorrichtungen für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge. Bild: Produktkatalog Westfalia-Automotive

Die Gesellschafter der Unternehmensgruppe Westfalia-Automotive unterzeichneten am Donnerstag (25. August) eine Kaufvereinbarung mit Horizon Global Corporation, einem Hersteller von Markenprodukten für Anhängerkupplungen und Anhänger-Zubehör.

"Dieser Kauf verbindet zwei renommierte globale Markt- und Innovationsführer in Entwicklung und Herstellung von Anhängerkupplungssystemen für Automobilhersteller, Großhändler und Werkstätten“, erklärt Bernd Welzel, Vorsitzender der Geschäftsführung der Westfalia-Automotive. "Wir danken der Deutschen Private Equity für ihre Begleitung und ihre wertvolle Unterstützung während der letzten Jahre." Der Finanzinvestor hatte Westfalia-Automotive im Januar 2011 erworben.

Wenzel verspricht sich von der Transaktion nach eigener Aussage für die Marken einen noch breiteren Bekanntheitsgrad und hofft, so den Kundenstamm auf globaler Basis zu erweitern. Westfalia-Automotive erwartet den Abschluss der Akquisition, die noch unter dem üblichen Vorbehalt der kartellrechtlichen Prüfung steht, für das vierte Quartal 2016.

"Wir heißen das gesamte Westfalia-Team in der Horizon-Global-Familie willkommen", sagte Horizon Globals President und CEO A. Mark Zeffiro. Über eventuelle personelle Veränderungen im Zuge des Verkaufs teilten die beiden Unternehmen bislang nichts mit. 

Westfalia-Automotive  mit Sitz in Rheda-Wiedenbrück ist nach eigenen Angaben einer der weltweit führenden Hersteller von Anhängerkupplungen, Elektrosätzen und Trägerfrequenzsystemen für Pkws und leichte Nutzfahrzeuge. 
Für das Unternehmen arbeiten ca. 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. 

Horizon Global mit Hauptsitz in Troy, Michigan, entwickelt, produziert und vertreibt Anhängevorrichtungen, Anhänger- und Transportmanagement-Produkte sowie damit verbundenes Zubehör sowohl für die Erstausrüstung (OEM), als auch für den Groß- und Einzelhandel auf globaler Basis. 

Fotoshow: Die Top 10 der deutschen Automobilzulieferer

  • Platz 10 unter den deutschen Top 10: Eberspächer. Im Vergleich zum Vorjahr konnte sich der Zulieferer um zwei  Plätze nach oben arbeiten - von Rang 57 auf 55 im Gesamtranking. Bild: Eberspächer

    Platz 10 unter den deutschen Top 10: Eberspächer. Im Vergleich zum Vorjahr konnte sich der Zulieferer um zwei Plätze nach oben arbeiten - von Rang 57 auf 55 im Gesamtranking. Bild: Eberspächer

  • Platz 9: Hella. Im Gesamtranking auf Platz 43, ist der Lippstädter Zulieferer von Platz 40 auf Platz 43 leicht abgerutscht. Bild: Hella

    Platz 9: Hella. Im Gesamtranking auf Platz 43, ist der Lippstädter Zulieferer von Platz 40 auf Platz 43 leicht abgerutscht. Bild: Hella

  • Platz 8: Brose. Die Coburger verbesserten sich im Top 100-Ranking von Platz 43 auf Platz 37 in diesem Jahr. Bild: Wikipedia

    Platz 8: Brose. Die Coburger verbesserten sich im Top 100-Ranking von Platz 43 auf Platz 37 in diesem Jahr. Bild: Wikipedia

  • Platz 7: ThyssenKrupp. Die Automobilzulieferer-Sparte des Konzerns belegt im Gesamtranking Platz 24 - gegenüber Rang 21 im Vorjahr. Bild: ThyssenKrupp

    Platz 7: ThyssenKrupp. Die Automobilzulieferer-Sparte des Konzerns belegt im Gesamtranking Platz 24 - gegenüber Rang 21 im Vorjahr. Bild: ThyssenKrupp

  • Platz 6: Schaeffler. Platz 23 im Gesamtranking bedeutet eine Verbesserung der Herzogenauracher um einen Rang gegenüber dem Vorjahr. Bild: Schaeffler

    Platz 6: Schaeffler. Platz 23 im Gesamtranking bedeutet eine Verbesserung der Herzogenauracher um einen Rang gegenüber dem Vorjahr. Bild: Schaeffler

  • Platz 5: BASF. Rang 21 unter den weltweiten Top 100 der Automobilzulieferer für die Ludwigshafener - gegenüber dem 19. Platz im Jahr 2015. Bild: BASF

    Platz 5: BASF. Rang 21 unter den weltweiten Top 100 der Automobilzulieferer für die Ludwigshafener - gegenüber dem 19. Platz im Jahr 2015. Bild: BASF

  • Platz 4: Mahle. Gesamtrang 18 bedeutet für die Stuttgarter eine Verbesserung um zwei Plätze zum Vorjahr. Bild: Mahle

    Platz 4: Mahle. Gesamtrang 18 bedeutet für die Stuttgarter eine Verbesserung um zwei Plätze zum Vorjahr. Bild: Mahle

  • Platz 3: ZF. Gesamtrang 6 unter den Top 100 -  gegenüber 2015 hat sich an der Platzierung nichts geändert. Bild: ZF

    Platz 3: ZF. Gesamtrang 6 unter den Top 100 - gegenüber 2015 hat sich an der Platzierung nichts geändert. Bild: ZF

  • Platz 2: Continental. Die Hannoveraner belegen wie im Vorjahr auch im Gesamtranking den zweiten Platz unter den weltweit größten Automobilzulieferern. Bild: Continental

    Platz 2: Continental. Die Hannoveraner belegen wie im Vorjahr auch im Gesamtranking den zweiten Platz unter den weltweit größten Automobilzulieferern. Bild: Continental

  • Platz 1 sowohl unter den deutschen Zulieferern wie auch global: Bosch - auch hier hat der Platzhirsch seine Position zum Vorjahr gehalten. Bild: Bosch

    Platz 1 sowohl unter den deutschen Zulieferern wie auch global: Bosch - auch hier hat der Platzhirsch seine Position zum Vorjahr gehalten. Bild: Bosch