Mit aggressiven Rabatten umwirbt Tesla in China Umsteiger von Benziner auf das elektrische Model S.

Mit aggressiven Rabatten umwirbt Tesla in China Umsteiger von Benziner auf das elektrische Model S. Bild: Tesla

Das am 15. November startende und bis Jahresende laufende Programm war sogar der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua eine Notiz wert. Offenbar will der E-Autopionier mit den ungewöhnlich hohen Rabatten in Größenordnung von umgerechnet 7.800 bis 12.800 US-Dollar die Verkaufszahlen zum Jahresfinale 2015 nach oben pushen. Zwar läuft es für Tesla inzwischen etwas besser auf dem größten Markt der Welt. Mit 3.025 verkauften Fahrzeugen in den ersten neun Monaten liegt man aber immer noch deutlich hinter der eigenen Zielsetzung von etwa 5.000 Autos zurück. Dsa Programm richtet sich explizit an Autobesitzer, die vom Benziner auf den Tesla S umsteigen.

Schneller als mit den Verkaufszahlen kommt Tesla beim Ausbau der Lade-Infrastruktur voran. Wie chinesische Medien berichten, hat der Autobauer jetzt den Aufbau dse Netzwerks im Norden und Nordwesten des Landes zwischen den Städten Qinghuangdao, Changchunund und Shenyang vervollständigt. Das fehlende Lade-Netzwerk gilt als eine der größten Absatzbremsen für Tesla in China. An den meisten öffentlichen Ladestationen kann das Model S bislang nicht geladen werden. Ähnlich wie in Europa hat sich der E-Auto-Hersteller deshalb zum Aufbau einer eigenen Infrastruktur entschlossen.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Tesla China

Frank Volk