• Den Sieg in der Klasse bis 1 Liter Hubraum holte zum der 1,0-Liter EcoBoost-Motor von Ford - und das zum fünften Mal in Folge. Der Reihen-Dreizylinder mit nur 998 Kubikzentimetern Hubraum wurde konsequent nach dem Downsizing-Prinzip konstruiert. Der Motorblock aus Grauguss passt mit seiner Grundfläche auf ein DIN A 4-Blatt. Wesentliche Kennzeichen des Motors sind: Benzin-Direkteinspritzung, variable Nockenwellensteuerung (Ti-VCT) und Turbo-Aufladung. Bild: Ford

    Den Sieg in der Klasse bis 1 Liter Hubraum holte zum der 1,0-Liter EcoBoost-Motor von Ford - und das zum fünften Mal in Folge. Der Reihen-Dreizylinder mit nur 998 Kubikzentimetern Hubraum wurde konsequent nach dem Downsizing-Prinzip konstruiert. Der Motorblock aus Grauguss passt mit seiner Grundfläche auf ein DIN A 4-Blatt. Wesentliche Kennzeichen des Motors sind: Benzin-Direkteinspritzung, variable Nockenwellensteuerung (Ti-VCT) und Turbo-Aufladung. Bild: Ford

  • Die Klasse von 1 bis 1,4 Liter: Hier wurde zum zweiten Mal in Folge der Dreizylinder-PureTech-Turbomotor von PSA ausgezeichnet. Der Motor, dessen Technologie, durch 120 Patente geschützt ist, hält zwei Verbrauchsrekorde: Der erste wurde 2014 in Europa in Verbindung mit einem mechanischen Schaltgetriebe und der zweite in diesem Jahr in China in Verbindung mit einem Automatikgetriebe aufgestellt. Bei letzterem konnte mit nur einer Tankfüllung eine Strecke von 1878 Kilometern bei einem Verbrauch von 2,93 Litern/100 Kilometern zurückgelegt werden. Bild: PSA

    Die Klasse von 1 bis 1,4 Liter: Hier wurde zum zweiten Mal in Folge der Dreizylinder-PureTech-Turbomotor von PSA ausgezeichnet. Der Motor, dessen Technologie, durch 120 Patente geschützt ist, hält zwei Verbrauchsrekorde: Der erste wurde 2014 in Europa in Verbindung mit einem mechanischen Schaltgetriebe und der zweite in diesem Jahr in China in Verbindung mit einem Automatikgetriebe aufgestellt. Bei letzterem konnte mit nur einer Tankfüllung eine Strecke von 1878 Kilometern bei einem Verbrauch von 2,93 Litern/100 Kilometern zurückgelegt werden. Bild: PSA

  • Der Plug-In-Hybrid-Antrieb des BMW i8 holte den Sieg in der Klasse von 1,4 bis 1,8 Liter Hubraum. Der Antrieb soll die Fahrleistungen eines Sportwagens mit dem Verbrauch eines Kleinwagens verbinden. Der Dreizylinder-Verbrennungsmotor des BMW i8 leistet 170 kW / 231 PS und treibt die Hinterräder an. Die 96 kW/131 PS starke E-Maschine bezieht ihre Energie von einer an herkömmlichen Haushaltssteckdosen aufladbaren Lithium-Ionen-Batterie und leitet ihre Kraft an die Vorderachse. Bild: BMW

    Der Plug-In-Hybrid-Antrieb des BMW i8 holte den Sieg in der Klasse von 1,4 bis 1,8 Liter Hubraum. Der Antrieb soll die Fahrleistungen eines Sportwagens mit dem Verbrauch eines Kleinwagens verbinden. Der Dreizylinder-Verbrennungsmotor des BMW i8 leistet 170 kW / 231 PS und treibt die Hinterräder an. Die 96 kW/131 PS starke E-Maschine bezieht ihre Energie von einer an herkömmlichen Haushaltssteckdosen aufladbaren Lithium-Ionen-Batterie und leitet ihre Kraft an die Vorderachse. Bild: BMW

  • In der Kategorie von 1,8 bis 2,0 Liter konnte sich Mercedes-AMG mit dem 2,0-Liter-Vierzylinder-Turbomotor durchsetzen. Die Maschine wird im Mercedes A45 AMB, im CLA45 AMG und im GLA45 AMG verbaut und leistet zwischen 360 und 381 PS. Bild: AMG

    In der Kategorie von 1,8 bis 2,0 Liter konnte sich Mercedes-AMG mit dem 2,0-Liter-Vierzylinder-Turbomotor durchsetzen. Die Maschine wird im Mercedes A45 AMB, im CLA45 AMG und im GLA45 AMG verbaut und leistet zwischen 360 und 381 PS. Bild: AMG

  • Audis Fünfzylinder TSFI-Motor erhält die Auszeichnung in der 2- bis 2.5 Liter-Kategorie zum siebten Mal in Folge. Neben dem RS Q3 performance dient der 2.5 TFSI auch dem RS Q3 und RS 3 Sportback als Herzstück. Für das neue RS performance-Modell hat Audi die Leistung des Aggregats nochmals gesteigert: Ein weiterentwickelter Hauptwasserkühler und eine optimierte Kraftstoffpumpe ermöglichen 20 kW (27 PS) mehr Power und einen Kraftzuwachs von 450 auf 465 Nm.

    Audis Fünfzylinder TSFI-Motor erhält die Auszeichnung in der 2- bis 2.5 Liter-Kategorie zum siebten Mal in Folge. Neben dem RS Q3 performance dient der 2.5 TFSI auch dem RS Q3 und RS 3 Sportback als Herzstück. Für das neue RS performance-Modell hat Audi die Leistung des Aggregats nochmals gesteigert: Ein weiterentwickelter Hauptwasserkühler und eine optimierte Kraftstoffpumpe ermöglichen 20 kW (27 PS) mehr Power und einen Kraftzuwachs von 450 auf 465 Nm.

  • Das Turbo-Aggregat des neuen Porsche 911 holte den Sieg in der Klasse von 2,5 bis 3 Liter. Der Motor leistet zwischen 370 ud 400 PS. Bild: Porsche

    Das Turbo-Aggregat des neuen Porsche 911 holte den Sieg in der Klasse von 2,5 bis 3 Liter. Der Motor leistet zwischen 370 ud 400 PS. Bild: Porsche

  • Die wichtigste Auszeichnung von allen - den Titel "Internationaler Motor des Jahres" holte der V8-Biturbo-Motor von Ferrari mit 3,9 Litern Hubraum und 669 PS. Der Twin-Turbo-V8 ist beim 488 GTB und beim 488 Spider verbaut. Zudem gewann dieser Motor auch in den Kategorien Bester Hochleistungsmotor und Beste Neuentwicklung, sowie in der 3-Liter-4-Liter-Hubraumklasse. Bild: Ferrari

    Die wichtigste Auszeichnung von allen - den Titel "Internationaler Motor des Jahres" holte der V8-Biturbo-Motor von Ferrari mit 3,9 Litern Hubraum und 669 PS. Der Twin-Turbo-V8 ist beim 488 GTB und beim 488 Spider verbaut. Zudem gewann dieser Motor auch in den Kategorien Bester Hochleistungsmotor und Beste Neuentwicklung, sowie in der 3-Liter-4-Liter-Hubraumklasse. Bild: Ferrari

  • Ferraris F12 Berlinetta: Das 12-Zylinder-Kraftpaket mit 6,3 Litern und satten 780 PS holte sich den Sieg in der Kategorie mit über 4 Liter Hubraum. Bild: Ferrari

    Ferraris F12 Berlinetta: Das 12-Zylinder-Kraftpaket mit 6,3 Litern und satten 780 PS holte sich den Sieg in der Kategorie mit über 4 Liter Hubraum. Bild: Ferrari

  • Tesla Model S: Der Preis in der Kategorie "Green Engine" ging an den vollelektrischen Antriebsstrang der Tesla-Modelle S und X. Die Elektro-Aggregate leisten zwischen 320 und 773 PS. Bild: Tesla

    Tesla Model S: Der Preis in der Kategorie "Green Engine" ging an den vollelektrischen Antriebsstrang der Tesla-Modelle S und X. Die Elektro-Aggregate leisten zwischen 320 und 773 PS. Bild: Tesla