An sich wollte Audi von seinen verwechselbaren Gesichtern weg hin zu mehr Eigenständigkeit der einzelnen Modelle. Bei der Überarbeitung des A3 geht das jedoch in die entgegengesetzte Richtung. Denn nach der Modellpflege sieht das fraglos schicke Kompaktklassemodell zumindest von vorn genauso aus, wie der noch junge Audi A4. Da muss der potenzielle Kunde gerade bei der Limousine schon zweimal hinschauen. Breiter als das Spektrum, das der Audi A3 bietet, kann man sein Modellportfolio kaum auffächern. Der edle Bruder des VW Golf ist nicht nur unverändert als Drei-, Fünftürer sowie als Cabrio und Limousine zu bekommen, sondern bietet neben den Varianten mit Diesel- und Benzinmotor auch Erdgas- und Plug-In-Hybridantrieb.

 

In der Kompaktklasse weht bekanntermaßen ein überaus harter Wind. Die Konkurrenz aus dem In- und Ausland ist auf den verschiedenen Märkten allgegenwärtig. Zudem macht der immer edler werdende VW Golf dem Konzernbruder Audi A3 seit Jahren das Leben schwer. Damit die Verkaufszahlen in der zweiten Hälfte seines Lebenszyklus‘ so gut bleiben wie bisher, haben die Ingolstädter ihrem Kompakten eine Modellpflege verordnet. Auffällig sind insbesondere die neuen Scheinwerfereinheiten vorne und hinten. Dazu gibt es bei den im Sommer in den Handel rollenden Modellen neue Triebwerke, Assistenzsysteme und ein animiertes Cockpit mit einem 12,3-Zoll-Display; kennt man ebenfalls aus dem A4. Serienmäßig ist der Audi A3 ab Mai mit Xenonlicht ausgestattet. Optional gibt es ebenso wie bei A8 und A4 Matrix-LED-Scheinwerfer mit blendfreiem Fernlicht.

Nach der Modellpflege bietet das Motorenprogramm des Audi A3 drei Benziner und drei Diesel mit einem Leistungsspektrum zwischen 115 und 190 PS. Darüber rangieren die beiden Topmodelle S3 mit nunmehr 310 PS und RS3, der weiterhin mit seinem 367 PS starken Fünfzylinder unterwegs ist. Das neue Einstiegstriebwerk (ab 23.300 Euro) ist der Audi A3 1.0 TFSI mit seinem 115 PS starken Dreizylinder-Turbo und einem maximalen Drehmoment von 200 Nm. Der aufgefrischte A3 orientiert sich nicht nur bei der Gestaltung der Front stark am größeren A4. Auch dessen 2.0 TFSI mit 140 kW / 190 PS hat er sich entliehen. Optional ist der Turbobenziner auch als Allradversion zu bekommen. Ergänzt wird das normale Motorenprogramm von einem 204 PS starken Plug-In-Hybriden und einem 110 PS starken Erdgasmodell A3 1.4 g-tron zu bekommen. Wahlweise gibt es für die verschiedenen A3-Versionen Handschaltung, Siebengang-Doppelkupplungs-Getriebe und Allradantrieb. Da fällt die Wahl schwerer denn je.