Der 4,73 Meter lange Audi A5 / S5 Sportback ist eng mit A4 und A5 verwandt; kein Wunder, dass die Ähnlichkeiten zum Vorgängermodell auch hier wieder mächtig sind. Doch da es im eigenen Hause kaum ernste Plagiatsvorwürfe geben dürfte, heißt es nach öffnen der rahmenlosen Türen einsteigen und sich wohlfühlen. Der bisherige A5 Sportback war fraglos ein exzellentes Auto; der Nachfolger ist gerade als Interims-Topmodell S5 besser - viel besser. Das liegt weder an den zahlreichen Designfinessen noch an dem aufgewerteten Innenraum, bei dem nur die zu niedrigen Kopfstützen der Frontsitze und der zu kleine Navigationsbildschirm stören. Er lässt sich nicht als Touchscreen bedienen und wirkt in dem ansonsten sehenswerten Cockpit wie eine preiswerte Nachrüstlösung. Dass das große Navigationspaket angesichts der umfangreich angepriesenen Funktionen fast 2.600 Euro Aufpreis kostet, mag so manchem Interessenten bei dem Studium der Endlos-Preisliste den Atem nehmen. Das Triebwerk sorgt dann wieder für strahlende Gesichter.

Denn der Hauptpluspunkt beim neuen Audi S5 Sportback ist sein aufgeladener Sechszylinder, der den drehfreudigen, aber allenfalls mäßigen 333-PS-Kompressormotor längst überfällig aufs Altenteil schickt. Der neue Dreiliter-V6 tönt mit seinen 260 kW / 354 PS bereits ab niedrigen Drehzahlen prächtig. Kein wildes Brabbel-Pöbeln aus der gewohnt vierflutigen S-Auspuffanlage, sondern sonorer Sound, der den Fahrspaß des Allradlers überaus standesgemäß akustisch untermalt. Niedriger als zuvor steht dabei das maximale Drehmoment von 500 Nm zur Verfügung. Entsprechend kraftvoll und engagiert geht es so ab 1.370 U/min zur Sache. Wenn der Turbo greift, gibt es erst für den Sechszylinder und dann für den knapp 1,7 Tonnen schweren Audi S5 Sportback kein Halten mehr. Wenn die vier Räder Halt in der Fahrbahn finden, donnert der Viertürer aus dem Startblock in 4,7 Sekunden auf Tempo 100. Da wird die Luft selbst für einen RS5 dünn. Der Schub ist auch oberhalb des Idealdrehzahlbandes (1.370 bis 4.500 U/min) mächtig und erst bei deutlich über 200 km/h nimmt die Angriffslust des Ingolstädters etwas ab. Bei Tempo 250 wird ohnehin abgeriegelt, um noch Luft für den Audi RS5 zu lassen, der Ende 2017 mit 500 PS in den Handel kommt.

 

Gut, dass der mindestens 62.500 Euro teure Audi S5 Sportback mit einem Verkaufsstart Ende Januar kommenden Jahres etwas Vorsprung bekommt. Nicht zuletzt dank zahlreicher Aerodynamikmaßnahmen und einem um 85 Kilogramm reduzierten Leergewicht preist Audi sein sportliches Familienmodell mit einem Normverbrauch vom 7,3 Litern Super auf 100 Kilometern an. Das liegt nicht zuletzt an einer neuen Getriebeabstufung der Achtgang-Automatik, die in den unteren Gängen sportlich kurz, oben herum, aber deutlich länger übersetzt ist, um Drehzahl und Realverbrauch zu senken. Gefallen kann neben der exzellenten Automatik insbesondere die gerade bei höheren Tempi nicht zu leichtgängige und präzise Lenkung, die durch den Allradantrieb frei von Antriebseinflüssen ist. Je nach angewähltem Fahrprogramm passen sich nicht nur Lenkunterstützung, Motor und Getriebeabstufung, sondern das ebenso sportliche wie kommode Fahrwerk an. Das ist Dank Fünflenkerkonstruktion vorne wie hinten so komfortabel, dass es hiermit auch im familiären Umfeld keinerlei Beschwerden geben dürfte. Das fahraktive Sportdifferenzial zur Reduzierung des Untersteuerns in schnellen Kurven kann man sich trotz der üppigen Motorleistung durchaus sparen. So dynamisch dürfte selten ein Audi S5 Sportback in freier Wildbahn unterwegs sein.

Für Freude in der eigenen Familie sollte auch das Platzangebot sorgen, denn vier Personen kommen in dem sportlichen S5 Sportback allemal bequem unter, obschon es im Fond nur ein leichtes Plus für Knie und Schultern gibt. Das gilt auch für das Gepäck, denn hinter der elektrisch zu öffnenden Heckklappe stehen mindestens 480 Liter Stauraum zur Verfügung. Ansonsten ist die Serienausstattung recht dünn, denn außer 18-Zöll-Alufelgen, elektrischen / beheizten Sportsitzen, Klimaautomatik und LED-Licht ist kaum etwas Luxuriöses an Bord. Die zahlreichen Fahrerassistenzsysteme müssen ebenso extra geordert werden wieFernlicht- / Regensensor, digitale Instrumente oder Navigationssystem und Hightech-Sound. Serienmäßig tönt immerhin der Sportauspuff.