| von Wolfgang Gomoll

Noch bevor das vollelektrische Hypercar mit dem traditionsreichen Namen "Battista" Anfang des nächsten Jahres auf den Markt kommt, stellt der junge Autobauer mit dem "Battista Anniversario" ein Sondermodell des intern als "PF0" bezeichneten Elektrosportlers vor. Jeder, der sich Hoffnungen macht, eines der Autos zu ergattern, muss sich damit abfinden, dass es von der Sonderedition nur fünf Stück geben wird, die Teil der 150 Exemplare sein werden, die es vom Pininfarina Battista geben wird. Dazu kommt noch der Preis von mindestens 2,6 Millionen Euro.

Dafür gibt es eine von Hand lackierte Karosserie, deren Farben "Bianco Sestriere", "Grigio Antonelliano" " Iconica Blu" während einiger Wochen und mehreren Schichten per Hand aufgetragen wird. Dazu muss die Karosserie insgesamt dreimal auseinandergebaut und wieder zusammengesetzt werden. Neben dem besonderen Aussehen gibt es aber auch Neuigkeiten, die auch das "Serienmodell" des Battista betreffen, denn seit der elektrische Sportwagen aus dem Taufbecken gehoben wurde, ist mittlerweile ein Jahr vergangen.

Teil des Anniversario ist das "Furiosa"-Paket, das jetzt für alle Battista-Modelle bestellt werden kann. Es besteht aus einem überarbeiteten Frontsplitter, Seitenschwellern und einem Heckdiffusor aus Karbonfaser und sorgt für besseren Anpressdruck. Gemeinsam mit den neuen Aluminiumrädern, die hinten jetzt 21 Zoll messen, sind so 350 km/h möglich. Die Kraft kommt nach wie vor aus vier Motoren: Die beiden hinten leisten jeweils 450 kW / 612 PS und haben jeweils ein Drehmoment von 900 Newtonmetern, vorne sind es jeweils 250 kW / 340 PS mit 280 Nm. In Summe sind das mächtige 1.397 kW / 1.900 PS.

21-Zoll-Walzen hinten

Damit die schwarzen Gummis nicht in Rauch aufgehen, sind auch perfekt aufeinander abgestimmte Regelsysteme notwendig. Die vier E-Maschinen sind in der Lage, echtes, weil aktives und nicht durch Bremseingriffe durchgeführtes Torque Vectoring auszuführen. Also blitzschnell innerhalb von 50 Millisekunden von plus zu minus wechseln. So sind beeindruckende Fahrleistungen drin: In weniger als zwei Sekunden knackt der Battista die 100-km/h-Marke und ist damit schneller als ein Formel-1-Auto.

Damit die schwarzen Gummis nicht in Rauch aufgehen, sind perfekt aufeinander abgestimmte Regelsysteme nötig. Die vier E-Maschinen sind in der Lage, echtes, weil aktives und nicht durch Bremseingriffe durchgeführtes Torque Vectoring auszuführen. Also blitzschnell innerhalb von 50 Millisekunden von plus zu minus wechseln. So sind beeindruckende Fahrleistungen drin: In weniger als zwei Sekunden knackt der Battista die 100-km/h-Marke und ist damit schneller als ein Formel-1-Auto.

Super Luxury Utility Vehicle ab 2022

Das Cockpit besteht aus jeder Menge Carbon, Sitzschalen und drei Monitoren, wovon zwei wie ein V auf den Fahrer ausgerichtet sind. In der Mitte befindet sich eine Art senkrecht stehendes Smartphone, auf dem die Geschwindigkeit dargestellt wird. Durch den Griff an das oben und unten abgeflachte werden die Bildschirme teilweise verdeckt, aber es sollen keine relevanten Informationen dabei sein. Dass die Außenspiegel traditionell ausgeführt und keine Kameras sind, liegt an der Homologation.

Paolo Pininfarina, der Chef der Designfirma, schreibt den Autobauern nichts weniger als Perfektion in das Gebetbuch: "Es ist nicht wichtig, ob wir mit dem Battista einen Monat früher oder später fertig werden, entscheidend ist, dass wir Erfolg haben." Dafür soll das Auto ab 2022 ein S-LUV - ein Super Luxury Utility Vehicle werden, das ein neues Segment kreieren und so etwas wie eine Mischung aus Crossover und Coupé sein soll. Das Fahrzeug steht auf der flexiblen PF1-Plattform, auf der auch weitere Modelle möglich sind, falls sich das italienische Unternehmen als Erfolgsstory erweist.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_apr" existiert leider nicht.