Anlässlich des 60. Geburtstages beschenken die Zuffenhausener den Porsche Club of America mit einer Kleinserie von 911ern. Das Präsent bringt 59 Amerikaner zum Strahlen – und einen zum Jubeln.

Ein bisschen anders sehen sie aus, die 60 Porsche der Baureihe 991, die kurz vor der Modellpflege in Stuttgart-Zuffenhausen vom Band liefen. In kräftigem Club blau mit dunklem Interieur aus Leder und Alcantara sowie dezenten Details in Karbon. Ein kleiner Schriftzug auf der Klappe über den Becherhaltern weist am Armaturenbrett dezent auf die Sonderedition für den Porsche Club of America hin. Die Amerikaner feiern in diesem Jahr ihren 60. Geburtstag und lassen sich und ihre Mitglieder mit eben diesem Club Coupé Sondermodell beschenken. An sich nichts Ungewöhnliches, denn die Ausstattungsdetails des 911-GTS-Sondermodells lassen sich bis auf Entenbürzel, Farbe und Antrieb im umfangreichen Katalog der Sonderausstattungen in das eigene Wunschmobil hereinkonfigurieren.

Die Ankündigung aus dem Januar dieses Jahres, dass man lediglich 60 Einzelstücke dieser Edition für Mitglieder der Porsche Clubs Nordamerika auflegen werde, sorgte angesichts des 60. Jubiläums für einen gigantischen Ansturm bei den Vereinsmitgliedern. Mit rund 115.000 Mitgliedern ist er mit Abstand der größte seiner Art auf der ganzen Welt und finanzstark genug, um die 60 Modelle spielend loszuwerden. Über 1.000 Interessenten wollten den sportlichen Bläuling, technisch auf einem 430 PS starken Porsche 911 GTS basierend, so schnell als möglich in die eigene Garage bekommen. Einer von ihnen: John D’Angelo. “ich hatte kurz vorher von einem 90jährigen Freund einen 1998er Porsche 993 gekauft, der gerade einmal 5.000 Meilen gelaufen hatte”, blickt John D’Angelo zurück, “zudem habe ich noch einen 997 Targa, mit dem ich fast täglich fahre. Doch dann kam meine Frau und zeigte mir diese Pressemeldung vom Club Coupé. Ich musste zugreifen.”

Einfach nur bestellen und abholen war bei diesem Modell nicht. Zuerst hieß es ab in den Lostopf. 59 Namen wurden gezogen und ein weiterer, der das blaue Traummobil kostenlos als Hauptgewinn bekam. John D’Angelo hatte Glück und war einer der 59 Gewinner und überwies für sein Traummobil knapp 150.000 Dollar. “Ich habe noch sechs andere Autos, aber ich hatte noch nie in meinem Leben einen Neuwagen bestellt”, so D’Angelo, “das war der hier perfekt. Meinen ersten Porsche war ein 1970er 911, den ich 1992 gebraucht für 20.000 Dollar gekauft hatte.”

150.000 Dollar

Mehr als 1.000 Interessenten wollten eines der begehrten Sondermodelle erwerben und beteiligten sich an der ungewöhnlichen Jubiläumslotterie. Die 304 km/h Höchstgeschwindigkeit werden die glücklichen US-Gewinner in ihrem Heimatland USA kaum ausprobieren können. Die maximalen Tempolimits liegen hier bei 85 Meilen pro Stunde; gerade einmal Tempo 130 und in vielen Bundesstaaten ist bereits bei lediglich 55 Meilen Schluss mit dem Beschleunigungsdrang.

Da passt es perfekt, dass fünf der mehr als glücklichen Gewinner nicht nur das blaue Porsche 911 Club Coupé ihr Eigen nennen können, sondern gleich eine mehrtägige Europa-Tournee mit persönlicher Übergabe dazu bekamen. Anreise nach Stuttgart, feierliche Übergabe, verträumte Blicke hinter die Kulissen, umfangreiche Testfahrten mit dem neuen Traummobil und als Höhepunkt noch die Teilnahme am internationalen Porsche-Treffen in Zell am See. So konnten die ersten tausend Kilometer gleich einmal abgespult werden und auf deutschen Autobahnen die Höchstgeschwindigkeit ausgefahren werden. “Es war eine tolle Sache, einmal so tief bei Porsche einzutauchen. Und ich feiere nächsten Monat 50. Geburtstag. Da kam das Paket gerade Recht. Zum Glück teilt meine Frau diese Porsche Leidenschaft. Ich habe noch nie zwei Wochen Urlaub genommen”, sagt John D’Angelo, wohnhaft an der südlichen San Francisco Bay fast entschuldigend. Damit auch seine Frau strahlt, geht es im Anschluss an das Clubtreffen in Zell am See noch ein paar Tage auf Deutschlandtour mit Stationen in München, Rothenburg und Frankfurt bevor die Heimat und der temporäre Abschied vom neuen Bläuling ruft. Das 911 Club Coupé kommt dann per Schiff ein paar Wochen später in Kalifornien an.