Gerade erst auf dem Markt angekommen, schiebt Renault mit dem Grandtour nun die Kombiversion des schicken Talisman hinterher. Mit 572 bis 1.681 Litern Kofferraumvolumen und einer Laderaumlänge von 2,01 Metern bei umgeklappter Rückbank giert er nach Ladung. Damit das Verladen leicht von der Hand geht, stehen die elektronische Heckklappe und eine niedrige Ladekante parat. Wird statt für Gepäck Platz für Passagiere benötigt, bietet der Talisman insgesamt fünf Insassen ausreichend Platz. Erfreulich an dieser Stelle ist die großzügige Beinauflage der Frontpassagiere zu benennen. Gewöhnungsbedürftig, da im ersten Moment einfach nur billig, wirkt die Rückbank. Mit geschlossenen Augen überkommt den Fondpassagier das Gefühl auf einer Schaumstoffmatratze zu sitzen. Besonders kurios wird es, sollte bei knapp 20 Kilometern pro Stunde ein eng gesteckter Slalomparcours durchfahren werden. Dank der dynamischen Allradlenkung 4Controll fühlt es sich dann dort hinten so an, als wenn die Matratze auf einem Einkaufswagen montiert wäre. Jede enge Kurve wirkt wie ein leichter, gewollter Heckdrift ohne Reifenquietschen oder Traktionsverlust. Enge Parkhäuser bereiten dank der Vierradlenkung ein wenig weniger Kopfzerbrechen - wobei der Wendekreis sich lediglich um rund einen halben Meter verringert.

Der Nachteil dieser Lenkung ist, dass durch sie ein paar Kilogramm mehr an Gewicht ins rund 1,6 Tonnen schwere Fahrzeug gelangen. Dass sie innerhalb eines Paketes aufpreispflichtig ist, versteht sich von selbst. Dem selbst initiierten Ruf nach weniger Schaltern und Knöpfen folgend, erfolgt die Bedienung nahezu ausschließlich über den Touch-Bildschirm. Ein paar Schalter mit direkter Funktion wie Navigation oder ähnlichem wäre jedoch noch wünschenswert.

Keine Wünsche offen bleiben beim Fahrkomfort des gemütlichen Franzosen. Wie ein Wohnzimmer auf Rädern gleitet er im entspannten Komfortmodus durch die Lande. Einen großen Anteil an diesem Ambiente haben die sänftengleiche Dämpfung und die Akustikverglasung. Völlig geräuschlos und mühelos jede Unebenheit wegbügelnd geht es voran. Mithilfe seines 2,0 Liter großen Vierzylinderdieselmotors, der 160 PS und 380 Newtonmeter freisetzt, muss er zudem nicht völlig kampflos die linke Spur auf der Autobahn hergeben. Na gut, 213 Kilometer pro Stunde lassen selbst einen Golffahrer müde lächeln, doch warum auch schneller fahren? Der Spritverbrauch von 4,6 Litern Diesel auf 100 Kilometer bietet da doch größere Freude. In Kombination mit dem 52 Liter fassenden Treibstofftank lassen sich an Bord des vollausgestattet rund 42.000 Euro teuren Renault über 1.000 Kilometer am Stück zurücklegen. Zugegeben, keine Meisterleistung im Dieselsegment. Doch in Anbetracht des geringen Tankvolumens durchaus erwähnenswert. Den günstigsten Einstieg in die Welt des Talisman Grandtour bietet die 110 PS-Diesel-Variante für 28.950 Euro.

Auch nicht unerwähnt bleiben sollte, dass die USB-Anschlüsse endlich auch mal so viel Strom herauspusten, dass ein Smartphone trotz ständiger Nutzung, nicht nur seinen Ladestand hält, sondern ihn auch signifikant erhöht. In puncto Technik, vor allem bei den Assistenten braucht sich der 4,87 Meter lange und 2,09 Meter breite Renault Talisman Grandtour Energy dCi 160 EDC nicht hinter seinen Konkurrenten aus Deutschland zu verstecken. Ob Spurhaltewarner, Verkehrsschilderkennung oder Tempopilot inklusive Abstandshalter - hier ist alles an Bord, was der Kunde braucht. Besonders pfiffig: Der Einparkassistent schafft nicht nur Parklücken oder schnöde Parkbuchten völlig von selbst. Auch die auf manchem Parkplatz solch einem System schwer zu schaffen machenden schrägen Parkbuchten sind nun kein Problem mehr. Ab dem 11. Juni dieses Jahres steht der neue Renault Talisman Grandtour beim Händler.