• Suzuki Vitara S mit einem Preis von 26.790 Euro für die Handschalt- ...

    Suzuki Vitara S mit einem Preis von 26.790 Euro für die Handschalt- ...

  • ...und 28.290 Euro für die Automatik-Version ist der neue Suzuki Vitara S...

    ...und 28.290 Euro für die Automatik-Version ist der neue Suzuki Vitara S...

  • ...mindestens 9.000 Euro teurer als die frontangetriebene Basisversion mit 1,6-Liter-Benziner und 120 PS. Alle Bilder: Suzuki / press-inform

    ...mindestens 9.000 Euro teurer als die frontangetriebene Basisversion mit 1,6-Liter-Benziner und 120 PS. Alle Bilder: Suzuki / press-inform

  • Die Sitze selbst könnten etwas mehr Seitenhalt vertragen, sind aber sonst komfortabel ausgelegt.

    Die Sitze selbst könnten etwas mehr Seitenhalt vertragen, sind aber sonst komfortabel ausgelegt.

  • Allradantrieb, gibt es beim Vitara erst ab mindestens 22.490 Euro.

    Allradantrieb, gibt es beim Vitara erst ab mindestens 22.490 Euro.

  • Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 200 km/h...

    Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 200 km/h...

  • ...den Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 schafft der leer 1,2 Tonnen schwere Vitara S in 10,2 Sekunden.

    ...den Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 schafft der leer 1,2 Tonnen schwere Vitara S in 10,2 Sekunden.

  • Ein neuer Frontgrill mit fünf Waben.

    Ein neuer Frontgrill mit fünf Waben.

  • Suzuki Vitara S

    Suzuki Vitara S

  • Audio-System mit Smartphone-Anbindung und Navigation, Bluetooth-Freisprechanlage.

    Audio-System mit Smartphone-Anbindung und Navigation, Bluetooth-Freisprechanlage.

  • Das Auspuff-Endrohr allerdings ragt immer noch etwas mickrig und verloren unter dem hinteren Stoßfänger hervor.

    Das Auspuff-Endrohr allerdings ragt immer noch etwas mickrig und verloren unter dem hinteren Stoßfänger hervor.

  • Suzuki Vitara S

    Suzuki Vitara S

  • LED-Scheinwerfer

    LED-Scheinwerfer

  • Suzuki bietet den Vitara S serienmäßig mit einer 6-Gang-Handschaltung an.

    Suzuki bietet den Vitara S serienmäßig mit einer 6-Gang-Handschaltung an.

  • Diverse rote Akzente im Innenraum und den Scheinwerfern.

    Diverse rote Akzente im Innenraum und den Scheinwerfern.

  • Ein komplett neu entwickelter Benzinmotor, dessen Technologie Suzuki "Boosterjet" getauft hat.

    Ein komplett neu entwickelter Benzinmotor, dessen Technologie Suzuki "Boosterjet" getauft hat.

  • Die Lenkung präzise und feinfühlig.

    Die Lenkung präzise und feinfühlig.

  • Suzuki Vitara S

    Suzuki Vitara S

  • Beim Verbrauch gibt Suzuki offiziell einen Schnitt von 5,4 Liter auf 100 Kilometern an...

    Beim Verbrauch gibt Suzuki offiziell einen Schnitt von 5,4 Liter auf 100 Kilometern an...

  • ...im realen Leben sind es dann bei halbwegs flotter Fahrt 7,8 Liter, die der Bordcomputer als Durchschnittsverbrauch anzeigt.

    ...im realen Leben sind es dann bei halbwegs flotter Fahrt 7,8 Liter, die der Bordcomputer als Durchschnittsverbrauch anzeigt.

  • Ein in Tiefe und Neigung verstellbares, griffiges Lenkrad.

    Ein in Tiefe und Neigung verstellbares, griffiges Lenkrad.

  • "Allgrip" nennt Suzuki den Allradantrieb im Vitara S.

    "Allgrip" nennt Suzuki den Allradantrieb im Vitara S.

  • Suzuki Vitara S

    Suzuki Vitara S

Mit einem Preis von 26.790 Euro für die Handschalt- und 28.290 Euro für die Automatik-Version ist der neue Suzuki Vitara S mindestens 9.000 Euro teurer als die frontangetriebene Basisversion mit 1,6-Liter-Benziner und 120 PS. Für diesen Aufschlag gibt es bei Suzuki mit dem Celerio bereits fast einen Kleinwagen. Womit also rechtfertigen die Japaner den happigen Aufpreis?

Optisch kommt das neue Vitara-Flaggschiff etwas sportlicher daher – schließlich wollen die Japaner das “S” als Abkürzung für “Sport” verstanden wissen. Ein neuer Frontgrill mit fünf Waben steht für den Unterschied und diverse rote Akzente im Innenraum und den Scheinwerfern. Das Auspuff-Endrohr allerdings ragt immer noch etwas mickrig und verloren unter dem hinteren Stoßfänger hervor. Dazu kommt eine üppige Serienausstattung mit LED-Scheinwerfern, Sportlenkrad, Veloursledersitze, einem Audio-System mit Smartphone-Anbindung und Navigation, Bluetooth-Freisprechanlage, Start-Stopp-System, Tempomat, Alarmanlage, Allradantrieb, radargestützte aktive Bremsen und mehr – sprich: Die Serienausstattung ist bereits sehr üppig und verrechnet einen guten Teil des Aufpreises. Dazu kommt der Allradantrieb, den es beim Vitara auch erst ab mindestens 22.490 Euro gibt.

Innen macht das Upgrade dann auch in der Tat was her. Nach wie vor ist es zwar Hartplastik, das man am Armaturenbrett und den Türverkleidungen überwiegend findet – aber es wirkt nicht mehr so billig und zusammen mit den Verblendungen und den matt leuchtenden roten Zierringen um Anzeigeinstrumente und Lüftungsdüsen sowie den Veloursitzen stimmiger. Die Sitze selbst könnten etwas mehr Seitenhalt vertragen, sind aber sonst komfortabel ausgelegt. Im Zusammenwirken mit dem in Tiefe und Neigung verstellbaren, griffigen Lenkrad bieten sie auch großen Passagieren genügend Einstellungsmöglichkeiten für eine bequeme Fahrt. Platz gibt es vorne ohnehin reichlich, selbst das rechte Knie lehnt an der Mittelsäule, ohne dass es gleich blaue Druckstellen gibt.

Vor allem der komplett neu entwickelte Benzinmotor, dessen Technologie Suzuki “Boosterjet” getauft hat, muss den Aufpreis rechtfertigen. Das 1,4-Liter-Aggregat leistet mit Turbounterstützung 103 kW/140 PS und ein maximales Drehmoment von 220 Nm. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 200 km/h, den Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 schafft der leer 1,2 Tonnen schwere Vitara S in 10,2 Sekunden. So motorisiert hat man kaum je das Gefühl, ohne ausreichend Reserven unterwegs zu sein. Suzuki preist vor allem die Laufruhe  und das geringe Gewicht des Motors. Zumindest das mit der Laufruhe kann man so bestätigen.

Beim Verbrauch gibt Suzuki offiziell einen Schnitt von 5,4 Liter auf 100 Kilometern an – das wäre deutlich weniger als bei der vergleichbaren Konkurrenz. Im realen Leben sind es dann bei halbwegs flotter Fahrt über Nordspaniens Landstraßen, Autobahnen und durch Dörfer 7,8 Liter, die der Bordcomputer als Durchschnittsverbrauch anzeigt.

Suzuki bietet den Vitara S serienmäßig mit einer 6-Gang-Handschaltung an. Die läßt sich präzise schalten und die Auslegung der Gänge passt gut zum Motor. Kein Wunder, läßt der doch ein schaltfaules Fahren zu. Die 220 Nm Drehmoment liegen bereits bei 1.500 U/min. an und reichen bis 4.000 U/min. Das sorgt dafür, dann man unterwegs durchweg mit dem dritten Gang auskommt, ohne groß in der Schaltung herum rühren zu müssen. Eine Automatik, ebenfalls mit sechs Gängen und Schaltwippen am Lenkrad, kostet 1.500 Euro Aufpreis.

“Allgrip” nennt Suzuki den Allradantrieb im Vitara S. Per Drehknopf in der Mittelkonsole läßt er sich vom standardmäßig eingestellten Automatik-Modus, in dem die Elektronik die Ansteuerung der Antriebsräder komplett übernimmt, auf “Sport” und “Schnee” verändern. Beim “Schnee”-Modus reagiert vor allem das Gaspedal sensibler und feinfühliger, im Sportmodus dagegen ist die Gasannahme merkbar etwas fixer und knackiger. Außerdem stellt sich die ansonsten eher komfortbetonte Federung einen Tick ruppiger ein. Fahrbahnunebenheiten kommen deutlicher im Popometer an – auch, wenn die Frage bleibt: Warum braucht ein SUV wie der Vitara eine “Sport”-Einstellung? Auch so kommt man gut damit voran, ist die Lenkung präzise und feinfühlig genug.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Fahrbericht Suzuki

Jürgen Wolff, press-inform