Seat Ibiza

Von der Erholung in Spanien profitiert – wie der gesamte VW-Konzern – auch die heimische Marke Seat. – Bild: Seat

Von Rekordmonat zu Rekordmonat stürmt der Autoabsatz in Spanien. Auf der iberischen Halbinsel verzeichnete man mit dem Juni-Plus von 23,5 Prozent bereits den 22. Wachstumsmonat in Folge. Weniger stürmisch, aber durchaus robust läuft es in Italien. Vor allem im ersten Halbjahr hat der Aufschwung an Dynamik gewonnen. Die Erholung kommt zwar von einem schwachen Niveau, in einer aktuellen Analyse stellt IHS Automotive aber fest, dass es sich in beiden Ländern inzwischen um mehr als nur eine technische Reaktion nach einem schwere Rückschlag handle. Für das Gesamtjahr erwartet IHS nun in Spanien ein Plus von etwa 20 Prozent auf 1,02 Millionen Einheiten, in Italien einen Zuwachs um 8,5 Prozent auf 1,49 Millionen verkaufte Neufahrzeuge.

Profiteure der deutlichen Erholung sind VW-Konzern und Fiat-Chrysler. Im (Teil-)Heimatland Italien konnte Fiat-Chrysler im ersten Halbjahr um 13,4 % auf 182,656 Einheiten zulegen, VW in Spanien um 15,1 Prozent und in Italien um 10,4 Prozent. Gut läuft es dort auch für Opel. Die Rüsselsheimer zogen im Juni beim Absatz an Renault vorbei und liegen hinter Ford auf dem vierten Platz der Zulassungstabelle.

Im weiteren Verlauf des Jahres werde die Absatzkurve in Spanien etwas abflachen. Da die positiven Zahlen inzwischen aber nicht nur von Incentives getrieben werden sondern die Energie auch aus einem höheren Konsumervertrauen und einer robusteren Wirtschaftslage beruhen, werde es aber bei einer deutlich zweistelligen Zuwachsrate von etwa 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr bleiben.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Automarkt Spanien Italien

fv