Foton_Borgward_Absatzzahlen

2016 ist der Borgward BX7 mit guten Verkaufszahlen gestartet, inzwischen ist der Absatz schwer eingebrochen. Bild: Borgward

Anfang Januar hat Foton Motor einen Anteil von 67 Prozent an seiner Tochter Borgward an Changsheng Xingye für rund 580 Millionen US-Dollar verkauft. Warum den Chinesen die Lust am Unterfangen verloren hatten, die einst ruhmreiche deutsche Marke wieder zu beleben, wird aus dem vorläufigen Finanzergebnis ersichtlich, das der Mutterkonzern Beiqi Foton jetzt veröffentlichte.   

Demnach haben die Chinesen das Jahr 2018 mit einem Nettoverlust von umgerechnet 475 Millionen US-Dollar abgeschlossen. Ein Großteil davon dürfte laut Berichten auf die Kappe von Borgward gehen. 2018 musste die Marke einen schweren Absatzrückschlag hinnehmen. So brach der Fahrzeugverkauf um über 51 Prozent auf knapp 33.400 Einheiten ein. Das Debakel hatte sich früh abgezeichnet. Bereits im ersten Halbjahr 2018 waren die Verkaufszahlen des Borgward BX7 um 71 Prozent abgesackt. Begleitet wurde die schwache Entwicklung von mehreren Wechseln im Top-Management.

Foton hatte die Rechte an Borgward 2014 mit dem Ziel erworben, die Marke mit dem deutsche Autobauerkunst versprechenden Namen in China wieder zu beleben. Dazu hatte man im Management auch stark auf Manager aus Deutschland gesetzt. Bereits zum Genfer Autosalon rollte die neue, alte Marke mit BX7, BX5 und BX6 ein ordentliches Modellportfolio aus. Garniert wurde das mit äußerst optimistischen Absatzzahlen und forschen Ankündigungen, auch die globalen Märkte erobern zu wollen. Tatsächlich lief der Absatz des BX7 im Jahr 2016 in China vielversprechend an. Im ersten Jahr wurden über 30.000 Einheiten des SUV verkauft. Allerdings folgte die Ernüchterung auf dem Fuß, bereits 2017 legte die Marke bei den Verkaufszahlen den Rückwärtsgang ein. 2018 verlief für Borgward ganz schwach.

Wie es mit der Marke weiter geht, hängt nun stark vom neuen Investor Changsheng Xingye ab, ein Unternehmen das im Bereich Fahrdienste unterwegs ist.      

  • Erster Ausblick: Lagonda Vision Concept

    Erster Ausblick: Lagonda Vision Concept. Bild: press-inform / Aston Martin

  • Lotus Evora GT430

    Der Lotus Evora GT430 hat einige Fans. Bild: press-inform / Lotus

  • McLaren stand Pate: Brabham BT62

    McLaren stand Pate: Brabham BT62. Bild: press-inform / Brabham Automotive

  • Brabham BT62

    Der Brabham BT62 hat 710 PS. Bild: press-inform / Brabham Automotive

  • Brabham BT62

    Der Brabham BT62 soll der erste von mehreren Hyper-Sportwagen sein. Bild: press-inform / Brabham Automotive

  • Pininfarina Hypersportwagen

    Im Jahr 2020 soll Pininfarina Hypersportwagen erhältlich sein. Bild:

  • Borgward Isabella Concept

    Das Borgward Isabella Concept zeigt eine weitere Möglichkeit, das Portfolio des chinesischen Herstellers zu vergrößern. Bild: press-inform

  • Aston Martin Lagonda

    Mit Lagonda will Aston Martin im Luxus Segment reüssieren. Bild: press-inform / Aston Martin

  • Lotus

    Mit Lotus geht es bergauf. Bild: press-inform / Lotus

  • Michael Perschke, Paolo Pininfarina und Anand Mahindra

    Michael Perschke, Paolo Pininfarina und Anand Mahindra (v.l.) sind die Macher bei Pininfarina. Bild:

  • Borgward

    Angeblich sucht Borgward-Eigentümer Foton nach weiteren Investoren. Bild: press-inform / Borgward

  • Lotus gehört zum größer werdenden Imperium Li Shufus

    Lotus gehört zum größer werdenden Imperium Li Shufus. Bild: Lotus

  • Pininfarina - kein Autobauer im klassischen Sinn

    Pininfarina ist kein Autobauer im klassischen Sinn. Bild: press-inform / Gomoll

  • Pininfarina

    Pininfarina soll Mahindras Elektromarke werden. Bild:

  • Borgward BX7

    Borgward BX7: In China laufen die Autos bereits vom Band. Bild: press-inform / Borgward