Boomzeiten für E-Autohersteller wie BYD: die Produktionszahl elektrischer Autos geht in China steil

Boomzeiten für E-Autohersteller wie BYD: die Produktionszahl elektrischer Autos geht in China steil nach oben. Bild: BYD

Die massive staatliche Förderung sogenannter NEVs, unter deren Dach in China rein elektrische Fahrzeuge, Plug-in-Hybride und Brennstofzellen-Autos zusammengefasst sind, entfaltet zunehmend Dynamik. Wie aus jetzt vorgelegten Zahlen des Ministeriums für Industrie und Technologie (MIT) hervor geht, wurden alleine im Juli 20.400 NEV gebaut. Das sind 250 Prozent mehr als im Juli des Vorjahres. Der größte Anteil entfiel auf rein elektrische Autos. Deren Produktionszahl stieg um 79 Prozent auf 6.657 Einheiten. Auf Platz 2 folgen Plug-in-Hybride, deren Produktionszahl sich um 450 Prozent auf 5.688 Einheiten vervielfachte.

Insgesamt liefen in den ersten sieben Monaten des Jahres 98.900 NEVs von den Bändern in chinesischen Werken – 300 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Auch da stellen die rein elektrischen Fahrzeuge mit 43.000 Einheiten (+200 %) die größte Gruppe.

Auffallend: während die Wachstumsdynamik am Gesamtmarkt im Lauf des Jahres zunehmend erlahmte und im Juni erstmals ins Minus kippte, läuft es bei den NEV genau umgekehrt. In den stark steigenden Produktionszahlen sieht IHS Automotive einen klaren Indikator, dass die staatlichen Fördermaßnahmen und der staatliche Druck zum Bau emmissionsarmer Fahrzeuge zunehmend greift. Zuletzt hatte die Regierung einen Erlass heraus gegeben, wonach öffentliche Einrichtunge und deren Repräsentanten bei der Beschaffung von Dienstfahrzeugen zu mindestens 30 Prozent auf Modelle zurück greifen müssen, die als NEV eingestuft sind.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern China NEV

Frank Volk