Oliver Heilmer

Oliver Heilmer wird Chefdesigner der BMW-Marke MINI. Bild: BMW

Der 42jährige Designer ist derzeit Präsident von Designworks, einer Tochtergesellschaft der BMW Group mit Designstudios in Kalifornien, München und Shanghai. Heilmer gehört bereits seit 17 Jahren zum Design Team der BMW Group und war bis 2016 verantwortlich für das Interieur Design der Marke BMW.

Innerhalb des ab September von Heilmer geleiteten MINI Designteams sind weiterhin Christopher Weil für das Exterieur Design und Kerstin Schmeding für das Farb- und Materialdesign verantwortlich. Das Interieur Design wird ab 1. Juni von Christian Bauer geleitet.

Holger Hampf wird zum 1. September Präsident Designworks.
Holger Hampf wird zum 1. September Präsident Designworks. Bild: BMW

Heilmers Nachfolge als Präsident von Designworks wird ab 1. September 2017 Holger Hampf antreten. Hampf war bereits seit 2002 Teil des Führungsteams von Designworks und leitete den Bereich Produktdesign, bis er 2010 zu einem externen Designstudio wechselte. Seit seiner Rückkehr zur BMW Group im Jahre 2014 war der 50-jährige unter anderem verantwortlich für das User Interface Design und die Neuausrichtung des Designteams im Hinblick auf die Digitalisierung. „Designworks ist für uns nicht nur ein Designstudio, sondern unsere strategische Schnittstelle in die zukünftige Lebenswelt unserer Kunden“, erklärt BMW Group Designchef Adrian van Hooydonk.

BMW will künftig mehr auf die Gestaltung von markenspezifischen, digitalen Interaktionserlebnissen im Fahrzeug konzentrieren und legt dieses Thema in die Obhut von Gernot Schmierer, der ab 1. September die Leitung des User Experience Design der BMW Group übernimmt. In seiner Verantwortung wird das fahrzeugbezogene Design von Interaktionserlebnissen entstehen.

In der zweiten Jahreshälfte übernimmt dann Jozef Kabaň die Leitung des Design Teams BMW Automobile und seit 1. März 2017 leitet Domagoj Dukec das Design der Submarken BMW i und BMW M. Laurenz Schaffer übernahm im November 2016 die Funktion des Leiters Bereichsmanagement, Designidentität und Kontext. Für die Themenfelder Group Design Strategie, Konzepte, Technologien, Modelle und Erlebnis ist Werner Haumayr verantwortlich.

Goldene Zeiten für Autodesigner

  • VW Golf GTE

    Beim autonomen Elektroauto Golf GTE von VW werden der Kühlergrill, Motorblock, Fahrersitz, Lenkrad und Pedale in Zukunft nicht mehr gebraucht. Bild: Volkswagen

  • Renault Trezor

    Eingebaut werden beim Renault Trezor Kameras und Sensoren für die Fahrerassistenzsysteme, beim Hybrid gleich zwei Motoren plus Akku. Bild: Renault

  • Volvo_S90_Excellence_Innenraum

    "Eine Revolution" im Innenraum des Volvos S90 Excellence soll es laut Designchef Thomas Ingenlath geben. Bild: Volvo

  • BMW-Future Design

    Durch den nierenförmige Kühlergrill von BMW soll die Markenauthentität auch beim BMW-Future Design beibehalten werden. Bild: BMW

  • OSRAM

    Osram spricht von maßgeschneiderten Innenräumen und Softwares für Autokäufer, die es in Zukunft geben soll. Bild: OSRAM

  • BMW Nachhaltigkeit

    BMW-Chefdesigner Adrian van Hooydonk will Nachhaltigkeit und Premium-Qualität unter einen Hut bringen. Bild: BMW

  • Tesla Modell 3

    Die Elektro-Modelle von Tesla sollen sich im Aussehen nicht von Kraftstofffahrzeugen unterscheiden, so Fügener. Bild: Tesla

  • BMW i3

    Im Gegensatz zu Tesla möchte BMW sich im Design der E-Autos i3 und i8 bewusst vom Design der Diesel und Benziner abheben. Bild: BMW

  • VW Golf Nachhaltigkeit

    Volvo sieht Umwelt als Lebensstil, VW und Renault hingegen entscheiden sich für das Mittelmaß als Lösung und wollen das Umweltdesign bei ihren Modellen nicht überspannen. Bild: Volkswagen

  • BMW Oldtimer

    Der Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit des Autos als langfristige Wertanschaffung muss beim Design ebenfalls beachtet werden. Bild: BMW

  • Daimler Mercedes-Benz  GLC-F-CELL

    "Ganz durchgedrehte" Designs sind laut Fügener nicht maßentauglich und nur für Messen gedacht. Bild: Mercedes