Fast schon Boom: Im Februar sprang dre Fahrzeugabsatz in Westeuropa um 7,3 Prozent an. Bild: mirpic

Fast schon Boom: Im Februar sprang dre Fahrzeugabsatz in Westeuropa um 7,3 Prozent an. Bild: mirpic – Fotolia.com

Nach dem bereits starken Januar, geht es auch im Februar kräftig aufwärts in Westeuropa. Laut IHS-Zahlen wurden im Februar 883.264 Fahrzeuge verkauft – +7,3 Prozent. IHS sieht auf Basis der vergangenen Monaten ein stabiles Absatzplus in Europa. Dei Marktexperten machen dafür im wesentlichen vier Gründe ausfindig: die allgemeine wirtschaftliche Erholung in Westeueropa, die kräftigen Incentives, mit denen die Hersteller ihre Absatzzahlen Markt nach oben schieben, niedrige Benzinpreise und nicht zu vergessen die Vergleichsbasis zum sehr schwachen Februar des Vorjahres.

Weil es weiter an harten Fakten für einen Aufschwung fehlt, rechnet IHS denn auch nicht damit, dass die hohen Zuwachsraten der ersten beiden Monate von Dauer sein werden. Im Jahresverlauf erwarten die Experten für Westeuropa ein Absatzplus von 2,1 Prozent auf 12,4 Millionen Einheiten.

Top-Performer im Februarwar Spanien mit einem Absatzsprung um 26,1 Prozent. In den ersten beiden Monaten wurden auf der iberischen Halbinsel 26,7 Prozent mehr Autos verkauft. Auslöser des Booms ist die dortige Abwrackprämie. Auf Platz zwei folgt Italien mit einem Zuwachs um 13,2 Prozent.

In Deutschland lag das Februar-Plus bei 6,6 Prozent auf 223.254 Autos. Für das Gesamtjahr erwartet IHS in Deutschland einen Fahrzeugabsatz von 3,14 Millionen.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Fahrzeugabsatz Westeuropa

Frank Volk