schwarzer Tesla model s an einer Powerwall.

Die beiden Ex-Manager versuchen nicht, mit Tesla zu konkurrieren. Bild: Tesla

Er wolle damit verhindern, dass der Kontinent zu abhängig von Batterieherstellern in Asien wird, sagte Peter Carlsson, ehemals Head of Supply bei Tesla, der Financial Times (FT).

Für 4 Milliarden US-Dollar soll eine Batteriefabrik in der nordischen Region gebaut werden, zur Produktion sollen in der Region abgebaute Metalle und Wasserkraft verwendet werden, wird Carlsson zitiert, der inzwischen das Startup Northvolt gegründet hat und auch als CEO leitet.

Northvolt will die Produktion 2020 an einem noch zu bestimmenden Standort aufnehmen. Auf jeden Fall wird die Fabrik aber in Skandinavien angesiedelt werden, vermutlich in Schweden. Der Chief Operating Officer des Unternehmens, Paolo Cerruti, ist ebenfalls ein ehemaliger Tesla-Manager.

Tesla hatte im Januar den Beginn der "Massenproduktion" von Lithium-Ionen-Batteriezellen in der Batteriefabrik in der Nähe von Reno im Bundesstaat Nevado bekannt gegeben, gemeinsam mit dem Partner Panasonic. In einem Brief an Investoren und in einer Telefonkonferenz mit Analysten nach Vorlage der Viertquartalszahlen bezeichnete Tesla die Fabrik in Nevada als "Gigafactory 1".

Die Fabrik gilt als Kernstück für das Ziel von Tesla, den Massenmarkt mit dem Model 3 zu erreichen, der in den USA rund 35.000 Dollar kosten soll und im Laufe des Jahres auf den Markt kommt.

Ein weiterer Batteriehersteller neben Tesla ist LG Chem Ltd aus Südkorea. Der Chemiekonzern baut Batterien für General Motors, Ford und andere Hersteller von Elektro- und Hybrid-Fahrzeugen. LG Chem will im zweiten Halbjahr dieses Jahres mit der Batteriefertigung in einem Werk in Polen beginnen.

Ein andere Konkurrent aus Südkorea, Samsung SDI, will im zweiten Halbjahr 2018 den Betrieb einer Fabrik in Ungarn aufnehmen.

Carlsson und Cerutti sagten der FT, sie versuchten nicht, mit Tesla zu konkurrieren. Der Elektorautobauer hat sich zum Ziel gesetzt, zumindest die Batterien für seine eigenen Autos selbst zu fertigen.

Carlsson setzt darauf, dass Lithium und Kobalt die Hauptkomponenten zukünftiger Batterietechnologie sein werden. Wasserstoff sei keine Option, weil dieser zu teuer sei und die Infrastruktur fehle, hatte Carlsson im Januar einer schwedischen Zeitung gesagt