Den Fiat Toro gibt es bereits, möglicherweise dient er als Vorlage für das

Den Fiat Toro gibt es bereits, möglicherweise dient er als Vorlage für das Einstiegs-pick-up-Modell Jeep Renegade. Bild: Fiat

Seit längerem gibt es hartnäckige Marktgerüchte, dass Jeep sein Modellportfolio um einen Pick-up anreichern wird. Die bislang weitgehend dem Nutzfahrzeugsegment zugeschriebenen Autos erfreuen sich global zunehmender Beliebtheit als Lifestyle-Fahrzeuge. Zudem haben Pick-ups hohe Verkaufszahlen in Nord- und Südamerika sowie in Südostasien. Zwar gibt es von dem amerikanisch-italienischen Autokonzern noch keine offizielle Bestätigung, IHS Automotive hält es aber für sicher, dass ein kompakter Pick-up auf Basis des Jeep Wrangler kommen wird. Für dieses Auto gibt es bereits konkrete Produktionsprognosen. So erwartet IHS, dass im ersten vollen Produktionsjahr etwas über 35.000 Einheiten des Fahrzeugs im Werk in Ohio gebaut werden.

Nun wurde die das Thema Jeep Pick-up um eine weitere Variante durch australische Medien angereichert. Demnach gebe es Überlegungen, auch eine Nummer kleiner, auf Basis des Renegade, einen Einstiegs-Pick-up für junge Käuferschichten auf die Räder zu stellen. Mit dem Fahrzeug ziele man auf den Lifestyle-Sektor. Eine Entscheidung zum Bau des Autos sei aber noch nicht gefallen. Dabei könnte der UR-Geländewagenmarke ausgerechnet ein Auto von Fiat Pate stehen: die Vorlage für den kleinen Pick-up von Jeep soll der in Europa gänzlich unbekannte Fiat Toro liefern. Produktionstechnisch wäre das kein Problem: Renegade und Fiat Toro werden bereits auf der Small/SUSW-Plattform im kürzlich eröffneten Werk in Brasilien gebaut.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern FCA Jeep

Frank Volk