Jeep

Mal wieder ein Fall für die Werkstätten: Fiat Chrysler ruft weltweit 470.000 Jeep Grand Cherokee und Dodge Durango in die Werkstätten. Bild: Chrysler

Ursache sind mögliche Defekte an der Benzinpumpe. Die Probleme könnte die Fahrzeuge beim Start behindern oder – weitaus gefährlicher – den Motor stoppen, teilte der Konzern am Freitag in den USA mit. FCA wisse bislang aber von keinen dadurch verursachten Unfällen. Betroffen seien die Modelljahrgänge 2012 und 2013 des Dodge Durango und Jeep Grand Cherokee von 2011.

Mit 338.216 Wagen entfalle der Großteil der Rückrufe auf die USA. In Mexiko und Kanada seien etwa 30.000 Fahrzeuge betroffen, außerhalb Nordamerikas weitere 99.444 Autos. FCA war im vergangenen Jahr durch die Fusion des italienischen Autoriesen Fiat mit der US-Firma Chrysler entstanden.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Fiat-Chrysler Rückrufe

dpa/fv