Ford-Produktion_Craiova

Noch wird in Craiova/Rumänien der Ford B-Max gebaut; mit dem Start des EcoSport im Herbst läuft der Familien-Van aber aus. Bild: Ford

Der Produktionsstart des Opel Mokka- und Renault Captur-Konkurrenten soll im Frühherbst 2017 erfolgen. Bislang wird der EcoSport in Chennai/Indien gefertigt, künftig wird das für Europa bestimmte Kontingent in Rumänien gebaut. Damit korrigiert der US-Hersteller einen Fehler der Vergangenheit. Ford war mit dem EcoSport zwar sehr früh im stark wachsenden Segment kompakter SUVs vertreten, das zunächst für Indien konzipierte und auch dort gebaute Fahrzeug konnte aber in Sachen Design und Qualitätsanmutung die europäische Kundschaft nicht überzeugen. Das schlägt sich in den Verkaufszahlen nieder: 2016 kam der Ecosport nicht mal auf die Hälfte der Absatzzahlen des Captur.

Mittlerweile hat Ford erheblich bei der Qualität nachgebessert und mit der Fertigung in Craiova will man nun auch endlich die europäischen Kunden gewinnen – und kann nebenbei eventuell die Probleme des notorisch unterausgelasteten Standorts beheben. In Craiova wird aktuell der 1.0-Liter EcoBoost-Motor gefertigt, dazu auf Modellseite der B-Max. Bei diesem muss man aber sagen: noch. Denn mit dem Fertigungsstart des EcoSport läuft die Produktion des Familienvans aus.

In Vorbereitung auf den Produktionsstart des SUV hat der Autobauer jetzt die Rekruiting-Phase für neues Personal gestartet. Insgesamt sollen 976 neue Jobs geschaffen werden, womit das Werk dann auf knapp 3.600 Mitarbeiter kommt. IHS Markit rechnet mit einer Produktion von rund 76.000 Einheiten im Jahr 2018. Für die Fertigungsumstellung auf den EcoSport hat Ford rund 200 Millionen Euro investiert.

Alle Diskussionen um den Standort sind damit nicht ausgestanden. Um mehr Planungssicherheit zu schaffen, soll ein weiteres Modell nach Craiova kommen. Entsprechende Gespräche zwischen Ford und der rumänischen Regierung laufen. IHS Markit rechnet damit, dass der Autobauer ab 2019 ein neues B-CUV-Modell in Rumänien bauen wird.