Hyundai Sonata Hybrid

Mit dem Hyundai Sonata steigen die Südkoreaner 2016 in China in die lokale Fertigung von Autos mit elektrischem Antrieb ein. – Bild: Hyundai

Man wolle durch den Aufbau einer lokalen Produktion von Hybriden und Plug-in-Hybriden Schritt halten mit der Industriepolitik im Autobereich, die in China noch stärker auf die Förderung elektrisch angetriebener Fahrzeuge zugeschnitten werde, zitiert die Tageszeitung Korea Times Hyundai-Chef Chung Moo-koo. Deshalb werde der südkoreanische Hersteller im kommenden Jahr mit der Massenproduktion von Hybriden und Plug-in-Hybriden in China beginnen und das Geschäft mit Elektroautos aktiv ausbauen. Den Auftakt zur Elektrifizierungsoffensive von Hyundai macht der LF Sonata Hybrid, der ab Januar 2016 in Peking gebaut werden soll.

Bislang fertigt Hyundai keine Autos mit E-Antrieb in China, das einzige von dem Hersteller am Markt angebotene Fahrzeug ist der Sonata Hybrid, der bislang aus Südkorea importiert wird. Entsprechend überschaubar ist der Erfolg. In diesem Jahr wurden gerade mal 130 Einheiten verkauft, was auch am hohen Preis liegt. So kostet der Sonata Hybrid in China derzeit etwas über umgerechnet 35.000 US-Dollar. Durch die Fertigung in China und den Entfall der Importsteuern werde das Auto signifikant billiger. Zum vergleich: in Südkorea kostet der Sonata Hybrid knapp über 26.000 US-Dollar.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Hyundai China

fv