Der LeSee von LeEco.

LeEco investierte in den amerikanischen Elektrofahrzeughersteller Faraday Future, bevor das Unternehmen den Plan eines eigenen Elektroautos verlauten ließ. Der LeSee befindet sich noch in der Konzeptphase. Bild: LeEco

Jia Yueting erklärte in dem Memo: „Die anfängliche Investition in Elektroautos war riesig und wir haben mehr als 10 Milliarden Yuan (1,47 Milliarden US-Dollar) unseres Fonds investiert.“ Nach Angaben des Zeitungsberichts fügte er hinzu: „Unsere Finanzierungsmöglichkeiten sind nicht stark und wir haben keine sinnvolle Kapitalstruktur.“

Berichten zufolge hat Jia sein Jahresgehalt auf 1 Yuan beziehungsweise 0,14 US-Dollar gekürzt. Auf 'WeChat', dem chinesischen Twitter-Äquivalent, veröffentlichte Jia, dass die ausstehenden Schulden von LeEco bei 15 Milliarden Yuan lägen. Zudem vermutet er, dass die Lieferanten wohl demnächst beginnen, das Unternehmen zu verklagen.

In diesem Jahr schwamm LeEco auf einer Welle von riesigen Investitionen: Jüngst versprach das Unternehmen, für 1,8 Milliarden US-Dollar ein Elektroauto-Werk in den Vereinigten Staaten zu bauen. Im August ließ das Unternehmen verlauten, dass es auch in China ein Werk für 1,8 Milliarden US-Dollar errichten wolle. Die Anlage soll eine Produktionskapazität von 400.000 Einheiten pro Jahr haben. Weite Pläne sahen einen chinesischen Auto-Park für 3 Milliarden US-Dollar vor.