Qoros 3 Sedan breit

Seit 2014 am Markt gab es für Qoros jetzt den ersten Rückruf. Betroffen ist der Qoros 3. Das ist aber noch das kleinste Problem der Marke derzeit. Bild: Qoros

Zynisch gesprochen könnte man auch sagen, dass der erste Großrückruf der Marke eine ziemlich kleine Sache ist: Betroffen sind knapp 6.400 Einheiten der Modelle Qoros 3 und Qoros City SUV der Baujahre 2014 und 2015. Was sich nach lächerlich wenig anhört, ist für die Marke viel, bedenkt man, dass der chinesische Hersteller im ersten vollen Verkaufsjahr 2014 insgesamt 6.967 Fahrzeuge verkauft hat. Grund des Rückrufs: die Gurtschnallen an den Vordersitzen sind offenbar etwas zu schwach dimensioniert und sollen nun ausgetauscht werden. Die chinesischen Sicherheitsbehörden sprechen von einem geringfügig erhöhten Sicherheitsrisiko.

Der Rückruf trifft die Marke aber in einer heiklen Phase: derzeit müht man sich, das Image der Marke in China aufzuladen, ein Kernelement der laufenden Kampagne ist die Sicherheit des im Crashtest mit einem fünf Sterne-Ergebnis ausgezeichneten Herstellers.

Auch mit dem Launch des dritten Modells hat man kein glückliches Händchen bewiesen, fiel dieser doch just in die aktuelle Marktschwäche.

Unterdessen kursieren in China hartnäckige Gerüchte, wonach Kenon Holdings die Lust an dem Projekt verloren habe und bei Qoros auf dem Absprung sei. Die Israelis sind neben Chery einer von zwei Großinvestoren der Marke. Zwischen 2010 und 2014 sollen Verluste in Höhe von 450 Millionen US-Dollar aufgelaufen sein.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern Qoros China
Frank Volk