Innogy

Die deutschen Netzbetreiber sind nach eigenen Angaben "startklar für den Boom der Elektromobilität".

Die Energiewirtschaft sieht für einen Durchbruch der Elektromobilität in Deutschland noch große Herausforderungen. Der Chef des Branchenverbandes BDEW, Stefan Kapferer, sagte am Dienstag in Berlin, die Auswirkungen auf die reine Strommenge seien nicht das Hauptproblem. Es gehe vielmehr um eine bessere und effizientere Steuerung der Stromnetze und des Verbrauchs sowie um den Ausbau der Ladeinfrastruktur - vor allem von Schnellladestationen. Kapferer forderte zum Beispiel zügige Änderungen im Miet- und Wohneigentümerrecht.

Die Zahl der E-Autos in Deutschland ist derzeit noch überschaubar. In den kommenden Jahren kommen aber immer mehr Modelle auf den Markt. Bis zum Jahr 2030 sind Prognosen zufolge sieben bis zehn Millionen E-Autos nötig, um Klimaziele im Verkehr erreichen zu können. Damit der Strom möglichst aus erneuerbaren Energien wie Wind und Sonne kommt, ist ein weiterer massiver Ausbau geplant.