Porsche-Besitzer protestieren gegen Zotye

Anlass neuen Ärgers in China: Porsche Macan-Klon Zotye ZR9. Zur Abwechslung ist mal nicht der Hersteller sauer, sondern die Besitzer von original Fahrzeugen. Bild: Zotye

| von Frank Volk

Die chinesische Internetseite Sohu.com berichtet, dass eine Gruppe  von Porsche Macan-Besitzern ihrem Ärger vor einem Zotye-Showroom freien Lauf gelassen und lauthals gegen den Verkauf des Zotye SR9 protestiert habe. Das Fahrzeug ist eine äußerst dreiste Kopie des Porsche Macan und unterscheidet sich nur durch den Schriftzug vom deutschen Original. Zotye schleudert das Auto für umgerechnet gerade mal 15.000 Euro auf den Markt, während der Macan in etwa das Vierfache kostet. Porsche selbst hatte bereits eine Klage gegen Zotye in Erwägung gezogen, diese mangels Erfolgsaussichten in China dann aber nicht angestrengt.

Was die Fahrer der Originale auf die Palme bringt, ist, dass sie sich regelmäßig vor Freunden und Bekannten rechtfertigten müssten, Billig-Zotye gekauft zu haben, die sie mit einem Porsche-Label versehen hätten.

Dem Porsche-Absatz schadet das Plagiat nicht. Alleine vom Macan werden in diesem Jahr vermutlich über 32.000 Einheiten in China verkauft, der Zotye SR9 dürfte um die 5.000 Käufer finden.

Bei Zotye selbst scheint der Design-Klau von westlichen Marken Teil der Modellstrategie zu sein, vor allem der VW-Konzern hat es den Chinesen angetan. So nimmt der X7 ebenso unverhohlen optische Anleihen beim Tiguan wie der Z700 beim Audi A6. In Summe geht die Rechnung auf: Zotye wird in diesem Jahr laut einer Prognose von IHS Markit erstmals mehr als 300.000 Autos verkaufen – 43,5 Prozent mehr als im Vorjahr.

Shanghai Autoshow: Schaulaufen der Plagiate