Tesla Model 3 in der Farbe schwarz auf einer Straße.

Der Model 3 kann über 400 000 Vorbestellungen verbuchen. Bild: Tesla

Die Batterieproduktion in Teslas Fabrik in Nevada laufe schlechter als das Unternehmen bislang eingeräumt habe, berichtete der US-Sender CNBC am Donnerstag unter Berufung auf mehrere aktuelle und frühere Mitarbeiter.

Angeblich mussten Mitte Dezember noch immer Batterien, mit denen das E-Auto betrieben wird, per Hand gefertigt werden. Zudem klagten die zitierten Angestellten über unerfahrene Kollegen in der Qualitätskontrolle. Zwei Quellen sollen sogar behauptet haben, dass defekte Batterien das Werk verließen. Tesla wies dies energisch zurück, räumte gegenüber dem Sender aber einige Schwierigkeiten ein.

Firmenchef Elon Musk hatte mit Blick auf den holprigen Start der Massenfertigung des Model 3 bereits im Oktober von einer "Produktionshölle" gesprochen, zuletzt aber von Fortschritten berichtet. Das Model 3 ist enorm wichtig für ihn: Das 35 000 Dollar teure E-Auto, für das es über 400 000 Vorbestellungen gibt, soll den Weg in den Massenmarkt ebnen und Tesla eines Tages profitabel machen.

  • Tesla-Chef Elon Musk Roadster

    Tesla tut sich gerade schwer damit, die Produktion des Model 3 hochzufahren. Das hält Firmenchef Elon Musk aber nicht davon ab, mit neuen Ankündigungen vorzupreschen. Jetzt gibt es einen Elektro-Sattelschlepper und einen neuen Roadster. Bild: Tesla

  • Tesla-Roadster

    Der Roadster soll von null auf 60 Meilen pro Stunde (96 km/h) in 1,9 Sekunden kommen.. Bild: Tesla

  • Tesla-Roadster

    Auch bei Autobahn-Tempo soll die Reichweite 1000 Kilometer erreichen. Bild: Tesla

  • Tesla-Roadster

    Die Höchstgeschwindigkeit gibt Tesla mit mehr als 250 Meilen pro Stunde an (402 km/h). Bild: Tesla

  • Tesla-Lkw Semi

    Teslas Laster "Semi" soll halbautonom, schnell, zuverlässig und kosteneffizient fahren können. Bild: Tesla

  • Tesla-Lkw Semi

    Der Sattelschlepper soll ab 2019 produziert werden und 36 Tonnen ziehen können. Bild: Tesla

  • Tesla-Lkw Semi

    Musk nannte keinen konkreten Preis für den Lastwagen, sondern betonte lediglich, dass Diesel-Lkw pro Kilometer 20 Prozent teurer seien. Bild: Tesla

  • Tesla-Roadster

    Tesla-Roadster der zweiten Generation. Bild: Tesla

  • Tesla-Roadster

    Tesla-Roadster der zweiten Generation. Bild: Tesla

  • Tesla-Roadster

    Tesla-Roadster der zweiten Generation. Bild: Tesla

  • Tesla-Roadster

    Tesla-Roadster der zweiten Generation. Bild: Tesla

  • Tesla-Roadster

    Tesla-Roadster der zweiten Generation. Bild: Tesla

  • Tesla-Roadster

    Tesla-Roadster der zweiten Generation. Bild: Tesla

  • Tesla-Roadster

    Tesla-Roadster der zweiten Generation. Bild: Tesla

  • Tesla-Roadster

    Tesla-Roadster der zweiten Generation. Bild: Tesla

  • Tesla-Lkw Semi

    Musk stellte abermals sein Show-Talent unter Beweis: Der rote Roadster schoss bei der Präsentation auf einem Flugplatz im kalifornischen Hawthorne aus dem Anhänger des Tesla-Sattelschleppers heraus. Bild: Tesla

  • Tesla-Lkw Semi

    Tesla-Lkw "Semi". Bild: Tesla

  • Tesla-Lkw Semi

    Tesla-Lkw "Semi". Bild: Tesla

  • Tesla-Lkw Semi

    Tesla-Lkw "Semi". Bild: Tesla