e-Golf in weiß in der Gläsernen Manufaktur.

Die OEMs wollen mit der Prämie alte Dieselautos von der Straße holen. Die Nachfrage nach dem e-Golf ist groß. Bild: VW

Volkswagen verlängerte die Laufzeit der Aktion, die ursprünglich bis Jahresende gelten sollte, bis Ende März. Bisher haben VW zufolge über 110.000 Kunden in Deutschland die Umweltprämie der Marken des Konzerns genutzt. Wegen der gestiegenen Nachfrage etwa nach dem Elektro-Golf werde in Dresden die tägliche Fertigung ab März schrittweise von 35 auf 70 Fahrzeuge erhöht.

Die Premiumhersteller Daimler und BMW wollen die Umtauschprämie für Altfahrzeuge um ein halbes Jahr verlängern. Eine BMW-Sprecherin sagte der Branchenzeitung Automobilwoche, dass die Aktion bis zum 30. Juni fortgeführt werden soll. "Wer bis Mitte nächsten Jahres ein Auto bestellt, profitiert noch von der Umtauschprämie", sagte eine Daimler-Sprecherin dem Blatt.

Die Autohersteller wollen mit der Prämie alte Dieselautos von der Straße holen, die wesentlich mehr Abgase produzieren als neue Wagen. Zudem hatten VW, BMW und Daimler angekündigt, zur Vermeidung von Fahrverboten in Städten mehr als 5 Millionen Autos in die Werkstätten zu rufen, um die Abgaswerte über ein Softwareupdate zu verbessern. Außerdem wollen die Unternehmen Geld zum sogenannten Mobilitätsfonds beisteuern, um die Kommunen bei der Modernisierung von Verkehrssystemen zu unterstützen.