Mercedes GLC_Daimler_Absatzzahlen

Der Mercedes GLC gehört neben der E-Klasse derzeit zu den Absatztreibern von Mercedes. Bild: Daimler

Keine Spur von Schwäche am deutschen Automarkt im August. Im Vergleich zum Vorjahr ging es bei den Neuzulassungen um satte 8,3 Prozent 245.076 Einheiten) hinauf wie aus den aktuellen Zahlen des Kraftfahrtbundesamtes (KBA) hervor geht. Geholfen hat dabei zwar, dass es im Vergleich zum August des Vorjahres einen Verkaufstag mehr gegeben hat.  Dennoch sprechen die Marktexperten von IHS Automotive von einer überaus robusten Verfassung des deutschen Automarktes. Für das Gesamtjahr erwarten sie nun ein Plus von 4,5 Prozent auf 3,36 Millionen Einheiten.

Herausragend unter den August-Zahlen am deutschen Markt sind die Zuwächse bei VW (+16,3 %; 48.851 Einheiten), Mercedes (+13,3 %; 24.817 Einheiten) , die die Top Ten der absatzstärksten Marken auch anführen und von Seat (+12,8 %; 7.897 Einheiten; Rang 9). Dabei sind die Ursachen für die Zuwächse freilich unterschiedlich. Sind sie bei Mercedes mit der E-Klasse und dem GLC sowie bei Seat mit dem Ateca eher modellgetrieben, kommt der Schwung bei VW über die offensive Verkaufspolitik. Nach dem starken August liegt die Marke VW nach den ersten acht Monaten noch um 1,4 Prozent hinter dem Vorjahresergebnis zurück.

Trotz des starken August halten sich unter den Top Ten Verlierer und Gewinner fast die Waage. Zuwächse verzeichneten Audi (Platz 3; +8,3 %; 19.238 Einheiten), Ford (Platz 5; +7,9 %; 17.423 Einheiten) und Hyundai (Platz 8; +5,6 %; 9.240 Einheiten).

BMW, Opel, Skoda verlieren

Abwärts ging es dagegen bei BMW (Platz 4; -4,5 %; 17.534 Einheiten), Opel (Platz 6; -3,2 %; 16.436 Einheiten); Skoda (Platz 7; -7,4 %; 12.983 Einheiten) und Renault (Platz 10; -12,1 %; 7.568 Einheiten)

Unter den kleineren Marken stachen positiv Ssangyong (+66,5 %), Alfa Romeo (+59,8 %), Lexus (+59,7 %) Fiat (+32,8 %) und Tesla (+31,5 %) heraus.