Kompass-Programm: VW will weitere Frauen für Führungsaufgaben gewinnen

Die Teilnehmerinnen mitsamt ihrer Mentoren sowie Elke Heitmüller, Leiterin der Abteilung Frauenförderung, Gleichstellung und Diversity bei Volkswagen (3. Reihe, g.l.) und Betriebsrätin Gabriele Trittel (2. Reihe, g.l.).

Am Donnerstag (22. September) starteten zwei neue Gruppen mit Teilnehmerinnen der Marke Volkswagen Pkw und MAN in das rund neunmonatige Programm. Die weiblichen Nachwuchskräfte erwerben überfachliche Kompetenzen und erhalten Orientierung zu möglichen Karrierewegen mit Führungsaufgaben im Unternehmen, so Volkswagen.

"Wir entwickeln hochqualifizierte Frauen bei Volkswagen konsequent weiter. Ebenso gelingt es uns, das Potenzial von Wiedereinsteigerinnen nach der familiären Auszeit besser für das Unternehmen zu nutzen", sagte Elke Heitmüller, Leiterin der Abteilung Frauenförderung, Gleichstellung und Diversity bei Volkswagen.

Laut Betriebsrätin Gabriele Trittel gibt es bei VW einen Mangel an weiblichen Führungskräfte, was es zu ändern gelte. Grund dafür seien nicht fehlenden Qualifikationen, sondern bestehende Strukturen und verschlungene Karrierewege.

Das "Kompass-Programm" ging 2014 an den Start. Die Teilnehmerinnen sollen Wissen und Fähigkeiten erweitern, um ihr Potenzial für mögliche Karrierewege mit Führungsaufgaben auszuloten. Auch der Austausch zwischen der Teilnehmerin und einem erfahrenen Mitglied des Managements, das Know-how weitergibt und die Teilnehmerin berät, sei essentiell, erklärt Volkswagen. Weitere Bestandteile sind eine Projektbearbeitung im eigenen Bereich sowie Seminare und Informationsveranstaltungen. An dem Programm nehmen ausschließlich weibliche Nachwuchstalente mit Hochschulabschluss und einer überdurchschnittlichen Leistungsbewertung teil.

Aktuell existieren zwei Gruppen mit 24 Teilnehmerinnen, die bei Volkswagen Pkw, MAN und der Konzerngesellschaft AutoVision arbeiten.