h2m_ingolstadt_2018-03-05

Wasserstofftankstelle in Ingolstadt: Laut der Beratung EY sind allerdings ungefähr 1.000 H2-Tankstellen bundesweit nötig, „damit Brennstoffzellenautos richtig interessant werden für den Verbraucher“. Bild: Air Liquide

Nach schleppendem Start steigt die Zahl der Wasserstofftankstellen in Deutschland - von einer flächendeckenden Versorgung für Brennstoffzellenautos ist man aber noch weit entfernt. In Düsseldorf hat der nordrhein-westfälische Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) am Dienstag (18. Juni 2019) eine weitere Tankstelle des französischen Unternehmens Air Liquide eröffnet.

Insgesamt gibt es in Deutschland damit 71 H2-Tankstellen. Wasserstoff und Brennstoffzellen gelten als ein Instrument auf dem Weg zu einer emissionsfreien Mobilität. „Wir müssen ja irgendwann mal anfangen“, sagte Pinkwart. „Wir forschen seit 20 Jahren an den Themen und jetzt geht es darum, das in Serie zu bringen.“

Die erste Tankstelle, an der Wasserstoff (H2) getankt werden kann, war schon 2009 in Stuttgart in Betrieb gegangen. Danach passierte erst einmal nicht allzu viel: Bundesweit gab es im Jahr 2016 gerade einmal 18 H2-Tankstellen. Erst seitdem nahm der Ausbau etwas an Geschwindigkeit auf. Laut der Beratung EY sind allerdings ungefähr 1.000 H2-Tankstellen bundesweit nötig, „damit Brennstoffzellenautos richtig interessant werden für den Verbraucher“. Bis 2020 werden 100 Wasserstoff-Tankstellen für Brennstoffzellen-Pkw angestrebt, wie die für das Bundesverkehrsministerium tätige Now GmbH mitteilte. Bis 2025 sollen es 400 sein.