Stapel Reifen

Ein neues Recyclingverfahren von Enviro soll mehr Materialien aus Altreifen holen als bislang. Michelin geht nun eine Partnerschaft mit dem Unternehmen ein.

| von Jonas Rosenberger

Jedes Jahr erreichen weltweit etwa eine Milliarde Reifen das Ende ihrer Lebensdauer. Enviro hat eine Recycling-Technologie entwickelt, die es ermöglicht, Kautschuk-Ruß, Pyrolyseöl, Stahl oder Gas aus den Altreifen zurückzugewinnen und wiederzuverwerten. Altreifen gelten bislang als Abfall. Das neuartige Verfahren basiert auf einer chemischen Zersetzung des Altreifens, die durch schnellen Temperaturwechsel begünstigt wird. Das ermöglicht die Rückgewinnung von deutlich höherwertigen Rohstoffen als zuvor, erklärt Michelin.

Konkret umschließt die Zusammenarbeit beider Partner folgende Punkte:

  • Ein Entwicklungsabkommen zum Einsatz der Pyrolyse-Technologie von Enviro in größerem Maßstab
  • Ein gemeinsames Lieferabkommen
  • Das gemeinsame Projekt zum Bau einer Fabrik zur Industrialisierung der Technologie. Der Standort der Fabrik wird zu einem späteren Zeitpunkt bestätigt
  • Die Beteiligung von Michelin in Höhe von 20 Prozent des Kapitals von Enviro in Höhe von umgerechnet rund 3 Millionen Euro

Durch die Beteiligung von Michelin wird das Unternehmen größter Aktionär von Enviro. Die Gespräche zur Partnerschaft wollen die Unternehmen bis Mitte 2020 zuende bringen und ein endgültiges Abkommen schließen.

„Die Partnerschaft, die wir gerade mit Enviro unterzeichnet haben, passt perfekt zu Nachhaltigkeits-Vision“, sagt Sonia Artinian-Fredou, Director im Bereich Services and Solutions und High Technology Materials. „Nach der Übernahme von Lehigh Technologies im Jahr 2017, einem Spezialisten für Hightech-Mikropulver, die aus recycelten Reifen gewonnen werden, ist dies ein weiterer Beweis für das langfristige Engagement von Michelin für Recycling und nachhaltige Mobilität.“