Vorstand Entwicklung, Michael Steiner

Michael Steiner, Vorstand Entwicklung bei Porsche: WWir benötigten eine flexiblere Architektur, die auch Plug-in-Hybrid-fähig sein sollte. Bild: Porsche

AUTOMOBIL PRODUKTION: Herr Steiner, Porsche hat mit dem Panamera die goldene Regel gebrochen, ein neues Fahrzeug mit neuem Antrieb und einer neuen Karosserie nicht gleichzeitig aus einer neuen Fabrik auf die Räder zu stellen. Weshalb?
Wir wollten ein vollständig neues Fahrzeug, allein das Konzept, der Name und das Wappen auf der Motorhaube sollten gleich bleiben. Ganz besonders wichtig war uns die Zukunftsfähigkeit, beispielsweise für eine Erweiterung unserer Hybrid-Strategie. Daher benötigten wir eine flexiblere Architektur, die in Zukunft auch Plug-in-fähig sein sollte. Das heißt: Unabhängig davon, welcher Motor zum Einsatz kommt, muss zwischen ihm und dem Getriebe ausreichend Bauraum für eine Elektromaschine vorhanden sein. In dieser neuen Antriebsarchitektur darf es für Hybrid-Systeme keine technischen Ausgrenzungen mehr geben, wie beispielsweise den Verzicht auf Allradantrieb. Aus Gründen der CO2-Bilanz, wie auch aus Gründen des Zugewinns an Fahrspaß, an Spontanität in der Längsbeschleunigung, wollen wir die Hybrid-Technologie weitflächiger verfügbar machen. Hinzu kam die Entscheidung, die nächste Motorengeneration im Konzern zu vereinheitlichen und ein gemeinsames V-Motorenprojekt aufzulegen. Neben der Gesamtarchitektur des Antriebsstrangs waren auch die Felder Fahrer-Fahrzeug-Schnittstelle, die Informationstechnologie und die Connectivity ausschlaggebend dafür, einen weiteren Schritt zu gehen und die Kommunikation mit dem Fahrzeug noch unmittelbarer und moderner zu gestalten und auch diesbezüglich ein neues Kapitel aufzuschlagen. Und natürlich wollten wir das Fahrzeug noch porschetypischer machen sowie die Steifigkeit der Karosserie und gleichzeitig die Sicherheit erhöhen. Sie sehen: ein wohlüberlegter, begründeter Bruch mit dieser goldenen Regel.

AUTOMOBIL PRODUKTION: Warum kam der Panamera nicht von Anfang an mit einem Hybrid-Antrieb? 
Seit der Weltpremiere sind noch nicht einmal drei Monate vergangen. Der Hybrid kommt sozusagen nahezu zeitgleich. Sicherlich wäre es reizvoll gewesen, den Panamera mit einem Plug-in-Hybrid einzuführen. Ein Hybridantriebsstrang bedeutet jedoch höchste Komplexität. Man benötigt einen stabilen Stand in der Motor- und Getriebeentwicklung. Gerade weil wir einen neuen Motor und ein neues Getriebe im Fahrzeug einsetzen, mussten wir uns etwas mehr Zeit lassen. Der Weltöffentlichkeit werden wir den Panamera Hybrid aber bereits auf der Messe in Paris präsentieren.