MG_Fahrzeugproduktion_Longbridge

Das war´s in Longbridge: die MG-Produktion im Werk wird endgültig eingestellt. Archivbild: MG

Es ist wohl der betrübliche letzte Akt unter eine lange Geschichte des Niedergangs und der geplatzten Comeback-Hoffnungen: die chinesischen Eigner der britischen Marke MG haben nun bekannt gegeben, dass die Fahrzeugfertigung von MG-Modellen in Longbridge eingestellt wird. Damit verschwinden dort auch die letzte Reste dessen, was man als Produktion bezeichnen kann.

 Im Grunde endete die Produktionsgeschichte bereits mit dem Konkurs von MG Rover im Jahr 2005. Danach schürten die neuen chinesischen Eigner, Nanjing und SAIC, Hoffnungen, MG als Elektroauto-Marke neu zu beleben und damit auch das Werk Longbridge. Was den Ankündigungen folgte, war eine CKD-Fertigung, bei der zwei Dutzend Beschäftigte im alten britischen Stammwerk in China vorgefertigte und von dort exportierte Teile zusammen schraubten. Hergestellt wurden so zwei Modelle, der MG 6 und der Kleinwagen MG 3. In der Hochphase wurden in Longbridge im Jahr 2014 etwas über 3.000 Autos gefertigt, nach Auslaufen des MG 6 im Jahr 2015 dürfte das Werk in diesem Jahr nach Einschätzung von IHS Automotive noch auf 1.500 Einheiten kommen – offenbar zu wenig. Aus Kostengründen, so hieß es in einem Statement, werde man die Aktivitäten auf Produktionsseite in UK einstellen. Die verbliebenen 25 Jobs werden gestrichen. Das obwohl mit dem SUV MG GS nun ein Modell kommt, dem durchaus Absatzchancen in Großbritannien zugetraut werden.

War´s das nun endgültig mit MG in Großbritannien? Wohl nicht: auf dem Gelände sollen Aktivitäten aus dem Bereich Forschung und Entwicklung fortgeführt werden.