Geely_Emgrand EV_China

2016 hat Geely den Emgrand EV in China eingeführt. Das Modell gehört zu den Topsellern unter Chinas Stromern. Nun arbeitet die Volvo-Schwester am Aufbau eigener Prdouktionsplattformen für E-Autos. Bild: Geely

| von Frank Volk

Über den Aufbau der zwei Plattformen, explizit für die Produktion von elektrisch angetriebenen Fahrzeugen, berichtet der Internet-Branchendienst Gasgoo und beruft sich auf Geely-Kreise. Demnach sollen auf einer Plattform die Fahrzeuge mit Plug-in-Hybrid (PHEV) gefertigt werden, auf der anderen rein elektrische Autos. Als erste Modelle seien ein kleiner PHEV SUV und ein Elektroauto mit einer Reichweite von mehr als 500 Kilometer geplant.

Der Schritt, eigene Plattformen für E-Fahrzeuge zu entwickeln, ist einigermaßen ungewöhnlich, konzentrieren sich die meisten Hersteller doch darauf, die Produktionsarchitektur so flexibel zu gestalten, dass parallel sowohl herkömmlich betriebene wie auch elektrische Fahrzeuge produziert werden. Bei Geely geht man mittelfristig aber offenbar von so hohen Stückzahlen aus, dass sich die eigenen Elektrolinien rechnen. Bislang ist das E-Auto-Angebot bei der Volvo-Schwester überschaubar. Wichtigstes E-Modell im Sortiment ist aktuell der Emgrand EV 300. IHS Markit rechnet in diesem Jahr mit einem Absatz von über 20.000 Einheiten des Modells.

Volvos erstes E-Auto kommt aus China