Indien_Maruti_Suzuki_Absatzentwicklung

Mit Kleinwagen - gern auch mal in krasser Farbe wie dieser Alto 800 - dominiert Maruti Suzuki den Markt in Indien. Alleine im Juli verkaufte der Kleinwagenspezialist über 140.000 Autos. Bild: Maruti Suzuki

Der ewige Hoffnungsmarkt Indien scheint 2016 auf ein stabiles Wachstumsniveau einzuschwenken. Im Juli gab es mit +16,8 Prozent erstmals wieder einen deutlich zweistelligen Absatzzuwachs. Getrieben wurde der Markt von robusten Verkaufszahlen aus dem Pkw-Bereich. Laut Zahlen der indischen Herstellervereinigung SIAM legten die Pkw-Verkäufe um 9,6% auf 177.604 Einheiten zu, die Verkaufszahlen bei den sogenannten Utility Vehicles, zu denen in Indien die meisten Pick-ups und SUV gezählt werden, schossen um knapp 42 Prozent 64.105 Einheiten nach oben. Praktisch unverändert im Vergleich zum Vorjahresmonat blieben dagegen die Verkaufszahlen bei den kommerziell genutzten Fahrzeugen.

Durch den starken Juli liegt der Markt nach den ersten sieben Monaten mit 1,16 Millionen verkauften Pkw exakt auf Vorjahresniveau.

Entsprechend vorsichtig ist man beim Prognoseinstitut IHS Automotive. Man müsse erst einmal abwarten, ob es sich bei den starken Julizahlen um einen Ausreißer nach oben gehandelt hat. Andererseits steht hinter den Zahlen ein Zuwachs auf breiter Front. So haben auch die Produktionszahlen und die Exporte zugelegt. Für das Gesamtjahr erwartet IHS bei Pkw und leichten Nutzfahrzeugen einen Zuwachs um 5,35 % auf 3,31 Millionen Einheiten.

Maruti Suzuki dominiert bei Herstellern

Unter den Marken ist Maruti Suzuki mit großem Abstand Marktführer und kommt im Juli auf 125.764 verkaufte Pkw (+13,9 Prozent). Im Gesamtjahr liegt die Marke bei 781.497 verkauften Autos (+6,6 %). Auf den Plätzen folgen Hyundai (Juli: 41.201 verkaufte Einheiten; +12,9%), Mahindra & Mahindra (Juli: 17.356 Einheiten; +20,1%), Tata (Juli: 15.756 Einheiten; +24,5%) und Honda (Juli: 14.033 Einheiten; -24,6%). Ein ganz kleines Licht bleibt VW in Indien. Die Wolfsburger verkauften im Juli 4.301 Fahrzeuge (+6,7%), ein Bruchteil dessen, was Maruti auf die Straße bringt.

Größter Unsicherheitsfaktor im Markt ist der politische Umgang mit Dieselfahrzeugen und SUV. Für den Diesel-Pkw mit mehr als 2-Liter-Hubraum besteht immer noch ein Verkaufsstopp in der Großregion Delhi, für größere SUV sind Sondersteuern im Gespräch.