Daimler_China_Troska_BAIC

Daimler China-Chef Hubertus Troska: Mit dem Ausbau der Produktionskapazitäten bei Partner BAIC will man das Wachstum von Mercedes-Benz hoch halten. Bild: Daimler

Wie Daimler am Montag (26. Februar) bekannt gab, werde man mit Partner BAIC die lokale Produktion für die Marke Mercedes-Benz durch das Gemeinschaftsunternehmen Beijing Benz Automotive Co. Ltd. (BBAC) deutlich ausbauen. Konkret werde man umgerechnet rund 1,5 Milliarden Euro in den Umbau eines bestehenden BAIC-Werks im Pekinger Stadtbezirk Shunyi investieren. 

Gemeinsam mit BAIC arbeite Daimler weiter daran, BBAC zu einem der modernsten Produktionsstandorte in seinem globalen Produktionsnetzwerk zu entwickeln. Der heute angekündigte Ausbau der Lokalisierung werde es Daimler ermöglichen, mit lokalen Modellen, die speziell auf die Bedürfnisse der chinesischen Kunden zugeschnitten sind, darunter auch Elektrofahrzeuge der Mercedes-Benz Marke EQ, besser auf die gestiegene Marktnachfrage zu reagieren. Gemäß dem Anspruch „Made in China, for China“ forciert Daimler die Weiterentwicklung von New Energy Vehicle (NEV) in China, dem schon jetzt weltweit größten NEV-Markt.

Lokale Fertigung Säule des Erfolgs in China  

“Die lokale Produktion ist eine starke Säule unserer nachhaltigen Entwicklung in China. Durch die Vertiefung unserer Kooperation mit unserem lokalen Partner BAIC wird BBAC auch in Zukunft eine zentrale Rolle für Mercedes-Benz in China spielen”, so Hubertus Troska, Vorstandsmitglied der Daimler AG und in dieser Funktion verantwortlich für die China-Aktivitäten. “Mit dieser Erweiterung der Produktionskapazität von BBAC schaffen wir die Voraussetzungen, um die erwartete wachsende Nachfrage nach Premiumfahrzeugen einschließlich Elektrofahrzeugen in China zu decken.”

 Die Vertiefung der Zusammenarbeit zwischen Daimler und BAIC belege eindrucksvoll die Stärken, die eine Kombination von “Industrie 4.0” und “Made in China 2025” bietet. Durch den Einsatz intelligenter Fertigung und verstärkter Digitalisierung werde die Modernisierung der Produktion im chinesischen Automobilsektor weiter beschleunigt werden. Die gesamte Produktion bei BBAC erfolge nach den weltweit einheitlichen Standards von Mercedes-Benz. Die Produktion im Werk in Shunyi wird ebenfalls die Qualitätsstandards und Prozesse befolgen, die sich über die gesamte Lieferkette erstrecken. Als vollwertiges Produktionswerk wird der Standort über die Bereiche Karosseriebau, Lackiererei, Presswerk und Fahrzeugendmontage verfügen.

 “2017 hat Mercedes-Benz Cars den siebten Produktionsrekord in Folge eingefahren, auch dank unseres starken Wachstums in China. Weltweit sind unsere Werke voll ausgelastet, daher benötigen wir weitere Produktionsstätten rund um den Globus”, sagt Markus Schäfer, Mitglied des Bereichsvorstandes Mercedes-Benz Cars, Produktion und Supply Chain Management. “BBAC ist ein wesentlicher Bestandteil des globalen Produktionsnetzwerkes von Mercedes-Benz Cars. Mit dem neuen Produktionsstandort und unserer geplanten Batterieproduktion in Peking kommen wir mit unserer Elektro-Offensive gut voran.”

Mercedes A-Klasse: Hightech-Revoluzzer