| von Stefan Grundhoff
Aktualisiert am: 19. Feb. 2019

Wer meint, dass die USA eine Nation der Hybrid- und Elektrofanatiker ist, irrt. Überproportional hoch sind die Anteile elektrifizierter Fahrzeuge allenfalls in Bundesstaaten wie Kalifornien, New York oder Florida. Der ganz überwiegende Teil der Zulassungen sind Fahrzeuge mit einem konventionellen Benzinmotor. Dabei macht sich ein neuer Trend auf, den es zumindest in einigen Bundesstaaten bereits in den 70er und 80er Jahren gegeben hat: Die Amerikaner finden wieder einmal Gefallen am Diesel. Hatten sie die Selbstzündertechnik über Jahrzehnte verschmäht und diese allein in Lastwagen und den mächtigen Heavy-Duty-Pick-ups verbaut, so scheinen sie nunmehr auf die Dieselgeschmack zu kommen. Der Dodge Ram machte es vor Jahren vor - Massenmodelle wie Ford F-150 oder Chevrolet Silverado machten es nach: Auch die Bestseller auf dem amerikanischen Markt werden neben den bekannten Benzinmotoren mit sechs und acht Zylindern mittlerweile auch als drehmomentstarke Dieseltriebwerke angeboten - mit zunehmendem Erfolg.

Obwohl der amerikanische PKW-Absatz im vergangenen Jahr nur um 0,5 Prozent anstieg, wurden insgesamt 50.000 mehr Dieselautos verkauft insbesondere Pick-ups und große SUV. "Bei den meistverkauften Fahrzeugen in Amerika nehmen die verfügbaren Dieseloptionen weiter zu. Gerade bei den großen Pick-ups. Die jüngsten Ankündigungen von General Motors, Ram und Ford signalisieren, dass sich dieser Trend bis 2020 und darüber hinaus fortsetzen wird", sagt Allen Schaeffer, Geschäftsführer des nationalen Diesel Technology Forum.

Bei leichten Nutzfahrzeugen erreichte der Verkauf von Dieselfahrzeugen mit über 500.000 Einheiten oder gut drei Prozent des gesamten Fahrzeugabsatzes in den USA den höchsten jährlichen Wert. Dabei lag der Anteil deutlich über dem der Hybridfahrzeuge, die fast zwei Prozent des Gesamtumsatzes ausmachten. Auf dem gleichen Niveau lag mit einem Verkaufsanteil ebenfalls von rund zwei Prozent die Zahl von sogenannten NEVs (New Emission Vehicles bestehend aus Plug-In-Hybriden und vollelektrischen Fahrzeugen).

Am beliebtesten sind die Selbstzünder bei mittleren und großen Pick-ups. Bei PKW waren die ohnehin geringen Dieselanteile in den Jahren 2016 und 2017 zurückgegangen. Im vergangenen Jahr ging es von einem geringen Niveau wieder neun Prozent bergauf. "Immer mehr amerikanische Pick-up-Käufer entscheiden sich für größere Fahrzeuge, und hier scheint Diesel zu strahlen", erklärt Alan Baum, Automobilindustrie-Analyst aus Michigan, "2019 wird ein wichtiges Jahr für den Einsatz von Dieselmotoren sein. Es wird erwartet, dass weitere Produkte in die Ausstellungsräume kommen werden, zusammen mit den überarbeiteten Produkten, die sich in diesem Jahr bei Autokäufern als beliebt erwiesen haben." Derzeit sind in den USA gut 40 Dieselmodelle von zehn Herstellern zu bekommen.

Das Angebot reicht von leichten und schweren Pick-ups bis zu Crossovern und Limousinen. So wurde die effiziente Selbstzündertechnik, die die Europäer einst so liebten, nicht nur bei neuen Pick-ups wie Jeep Gladiator, (Dodge) Ram 2500 / 3500, Chevrolet Silverado eingeführt, sondern auch beim neuen Mazda 3 Skyactiv D, der dem bereits eingeführten Mazda CX-5 Diesel folgt. Noch jung im Markt sind Modelle wie der Chevrolet Colorado, GMC Terrain oder den Nissan Titan XD 5.0, die insbesondere auf einen geringen Verbrauch und maximales Drehmoment setzen.